Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Tech
  3. Apps & Downloads
  4. Hardware-News, Deals, Tests & Tipps auf GIGA
  5. Deutsche Behörde warnt vor Microsofts Browser

Deutsche Behörde warnt vor Microsofts Browser

Das BSI warnt vor Microsoft Edge. (© IMAGO / Panthermedia)

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik warnt vor Edge. Schwachstellen im Browser von Microsoft könnten ausgenutzt werden, um Nutzer zu schaden. Die Gefahr wird als hoch eingeschätzt. Sowohl die Windows- als auch die macOS-Variante sind aber bereits aktualisiert worden, um die Sicherheitslücken zu beseitigen.

 
Microsoft
Facts 

Edge: BSI warnt vor Microsoft-Browser

Gleich mehrere Schwachstellen hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) bei Microsoft Edge ausfindig gemacht. Der Behörde zufolge sei es möglich, dass Angreifer aus der Ferne „beliebigen Programmcode“ ausführen können, um sich selbst mehr Berechtigungen unter Windows und macOS zu verschaffen.

Anzeige

Dem BSI zufolge geht von den Sicherheitslücken eine „hohe Gefahr“ aus. Nutzer sind angehalten, den Browser auf dem aktuellsten Stand zu halten (Quelle: BSI). Updates werden in der Regel automatisiert eingespielt, wenn der Browser geöffnet wird.

Auch Nutzer, die sonst einen anderen Browser nutzen, sollten Edge aktualisieren. Das Programm wird von Microsoft bei Windows 10 und 11 automatisch mit installiert. Auch über Windows Update lässt sich herausfinden, ob der Browser bereits auf den neuesten Stand gebracht wurde.

Anzeige

So ändert ihr den Standard-Browser bei Windows 11:

So ändert ihr den Standard-Browser in Windows 11
So ändert ihr den Standard-Browser in Windows 11 Abonniere uns
auf YouTube

Microsoft: Edge-Update schließt Lücken

Microsoft hat bereits eine neue Version von Edge zur Verfügung gestellt, mit der die hochriskanten Sicherheitslücken nach eigener Aussage geschlossen werden. Die stabile Version besitzt die Nummer 109.0.1518.49 und kann ab sofort installiert werden (Quelle: Microsoft).

Anzeige

Details zu den Lücken haben weder das BSI noch Microsoft genannt. Allem Anschein nach steht allerdings Proof-of-Concept-Code bereit, der das Ausnutzen einer der Lücken demonstriert. Es bliebt unklar, ob die Lücken bereits aktiv von Angreifern genutzt worden sind oder ob es sich um eine theoretische Gefahr gehandelt hat.

Anzeige