Eines der besten Horrorspiele der letzten Jahre kommt wohl nicht auf den Markt zurück

Marina Hänsel 2

Erinnerst du dich an Devotion? Ich tue es. Denn ich war eine der wenigen Glücklichen, die Devotion kurz nach Release spielen konnte, bevor es auf allen Plattformen verschwand – Steam, YouTube, andere digitale Läden. Und es wird sehr wahrscheinlich nicht so schnell wieder an die Tür von Horror-Fans klopfen können.

Red Candles Devotion kroch am 19. Februar 2019 aus der Entwicklerhöhle, um Fans von atmosphärischem und psychologischem Horror das Fürchten zu lehren. Und das tat es auch, wurde es doch in den ersten Stunden und Tagen als eines der besten Horrorspiele der letzten Jahre gefeiert – noch heute sagt Metacritic, es sei eine 85. Gewesen.

Denn Devotion kannst du heute nicht mehr spielen. Nachdem es kurz nach Release mit negativen Hass-Kommentaren überschüttet und schließlich gebannt wurde, verschwand es plötzlich auf allen Plattformen – sogar die Trailer wurden von YouTube genommen. Warum? Gute Frage, denn es gibt mehrere Antworten. Fragst du die Community, ist der Grund ein politisches Meme im Spiel, das sich über den chinesischen Präsidenten Xi Jinping amüsiert. Fragst du die Entwickler, hättest du bis heute keine Antwort bekommen, denn die verschwanden ebenso plötzlich von Bildfläche wie das Spiel selbst.

Wir von GIGA GAMES haben sie nach dem Debakel mehrfach kontaktiert, um Antworten zu erhalten. Nichts. Und das, obwohl ich kurz zuvor noch ein Interview mit den Entwicklern zum Thema Horror führen durfte.

Gestern hat Red Candle Games schließlich auf Facebook geantwortet.  In dem längeren Brief, der unter anderem auf Reddit übersetzt wurde, entschuldigen sie sich für das monatelange Schweigen – und erklären zudem, sie haben nie einen derart großen Aufschrei um das kritische Winnie Puuh-Meme genieren wollten: „Es macht uns traurig, dass der Fokus des Spiels von der eigentlichen Geschichte auf ein fehlerhaftes Artwork gelenkt wurde.

Vorher sagen sie zudem, dass mittlerweile „viele Spieler, Kollegen aus der Industrie und Medien anfangen zu begreifen, dass es (Anm. d. R.: das Winnie Puuh-Meme) auf einen Fehler des Project Managements zurückgeführt werden kann, und damit keineswegs absichtlich gewesen ist.“ Tatsächlich ist es ein wenig seltsam, das Easter Egg im Spiel als „fehlerhaftes Artwork“ zu bezeichnen, ist es doch ein eindeutiger Vergleich zwischen dem chinesischen Präsidenten und Winnie Puuh gewesen (weiter unten gibt es auch einen Screenshot dazu).

Devotion soll in nächster Zeit keinen Re-Release erleben, und ob es je dazu kommt, hänge davon ab, ob die Öffentlichkeit irgendwann „rational“ auf das Spiel blicken könne. Was auch immer das bedeutet, eines zumindest ist in meinen Augen klar: Ein wunderbares Horrorspiel wie Devotion zu verlieren war ein Verlust und ich hoffe, er wird nicht endgültig sein. Auch, wenn es gerade danach aussieht.

Bilderstrecke starten
28 Bilder
Die 26 besten Horrorspiele aller Zeiten – Aaaaaaaaaaah!

Ursprünglicher Artikel vom 2. Juli 2019:

China nimmt Indie-Publisher Lizenz nach politischer Kritik im Spiel weg

Der chinesische Publisher von Devotion zog das Spiel bereits kurz nach der Entdeckung des Easter-Eggs mit Bezug auf den chinesischen Präsidenten vom Markt zurück und entschuldigte sich öffentlich. Die Zusammenarbeit mit Red Candle Games, dem taiwanesischen Entwickler von Devotion, wurde abgebrochen. Der ganze Vorfall ereignete sich im Februar dieses Jahres und sollte eigentlich Geschichte sein, doch gestern meldete Iain Garner, der Mitbegründer des in Asien und Europa tätigen Publishers Another Indie, dass seine chinesischen Kollegen ihm vom Entzug der Geschäftslizenz des Publishers berichteten:


In der Ankündigung der chinesischen Behörden wird das Winnie Puuh-Debakel jedoch mit keinem Wort erwähnt, nur, dass Indievent „einschlägige Gesetze“ gebrochen haben soll. Damit schließt nicht nur der Publisher seine Pforten, auch mag es letzte Kapitel im Fall Devotion sein, was wegen eines politischen Winnie Puuh-Easter Eggs vor einer Weile von Steam, Youtube und Co. ‚verschwand‘ – mehr dazu liest du weiter unten.

Original-Artikel vom 26. Februar 2019:

Gefeiertes Horrorspiel verschwindet plötzlich von Steam & YouTube – wegen Winnie Puuh-Debakel?

Der Horrorschocker Devotion hat ein wahres Wechselbad an Gefühlen hinter sich: Erst feiert ihn die ganze Welt, und ganz besonders China – dann wird er plötzlich gebannt. Nicht, weil Devotion zu krass oder zu brutal sei, sondern wegen politischen Easter-Eggs. Mittlerweile ist das Spiel auch für uns auf Steam und YouTube verschwunden – reicht die chinesische Zensur bis zu dir und mir?

Devotion wurde angepriesen, von Kritikern in den Himmel gelobt; es wurde mit Hass-Kommentaren und Drohungen überschüttet, es wurde zensiert und verändert und schließlich gebannt. Das kleine, kaum mehr als dreistündige Horrorspiel erzählt die traurige Geschichte einer taiwanisches Familie in den 80ern, und die hat absolut nichts mit den immens negativen Reaktionen gegen das Spiel zutun. Der Grund für den Bann in China, aber auch die Zensur gewisser Passagen im Spiel, sind politische Easter-Eggs – allen voran ein Vergleich zwischen Winnie Puuh und dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping.

Dabei handelt es sich nicht um komplexe politische Texte, sondern allein um die Erwähnung eines chinesischen Memes, das sich auf Kosten von Xi Jinping amüsiert. Nachdem das Easter-Egg gefunden wurde, hat sich Entwickler Red Candle Games nicht nur entschuldigt, auch löste der chinesische Publisher des Spiels den Vertrag auf – Devotion wurde mit Negativ-Kommentaren bombardiert, bis es schließlich vom chinesischen Steam verschwand.

Nun ist das Spiel global unerreichbar auf Steam, und es gibt noch keinen Hinweis darauf, wann oder ob es zurückkehren wird. Auch der offizielle YouTube-Kanal von Entwickler Red Candle Games ist plötzlich mit gelöschten Videos überschwemmt – was ist da los?

Während du und ich in unserer kleinen Blase der westlichen Welt umherschlendern, ist die politische Zensur in China – und nicht nur da – absolut real. Ich kann gar nicht beschreiben, wie unwohl ich mich bei diesem Gedanken fühle: Devotion ist ein wundervolles, ehrliches und kreatives Horrorspiel, das ich über die letzten Tage noch spielen konnte. Niemand sollte dem Spiel vorschreiben können, welche Inhalte es zeigt; ob es Bezug auf politische Memes nimmt oder auf Missstände aufmerksam macht.

Misstände, die mit dem plötzlichen Verschwinden von Devotion auf Steam und YouTube auch für uns real werden. Der Entwickler Red Candle Games lässt vermerken, sie müssten sich um „Steam-Dinge“ kümmern – deswegen habe er Devotion von der Seite verschwinden lassen. Ich nehme an, diese „Steam-Dinge“ beinhalten die Zensur aller politischen Kommentare im Spiel, und ich bin absolut nicht glücklich darüber.

Bilderstrecke starten
10 Bilder
Abstruse Klagen: Diese 9 Entwickler wurden wegen ihrer Spiele verklagt.

Wie Devotion mundtot gemacht wurde – und das wegen Winnie Puuh

China und der knuddelige Winnie Puuh stehen auf Kriegsfuß. Nachdem im Herbst 2018 vermehrt Memes aufgetaucht sind, die den chinesischen Präsidenten Xi Jinping mit Winnie Puuh vergleichen, wurde der Bär mehr oder weniger verboten. Offiziell gibt’s zwar keine Mediensperre, dafür wurde der Disney-Film Christopher Robin über Puuh in China aber gar nicht erst gezeigt. Selbst Kingdom Hearts 3 mit Puuh als Nebencharakter hatte Probleme.

Die taiwanische Horror-Mär Devotion nimmt in einem Easter Egg Bezug auf das skandalöse Meme – zwei Schriftzeichen auf einem Blatt Papier stellen Xi Jinping und Winnie Puuh gegenüber:

Devotion wird zensiert, dann gebannt – und mit schlechten Reviews überschüttet

Auf Steam wird der höllische Albtraum über eine taiwanische Familie in den 80ern mit Hass-Reviews überschüttet, und das wegen Winnie Puuh. Devotion-Entwickler Red Candle Games haben sich bereits für den Umstand entschuldigt und ausgesagt, sie wollten niemanden beleidigen – dann jedoch wurden weitere politische Nachrichten im Spiel gefunden, wie die South China Morning Post berichtet. Etwa ein Zeitungsartikel, in dem der Name „Baozi“ mit einem Verbrecher gleichgesetzt wird. Überraschung: Der chinesische Präsident Xi Jinpin ist auch unter dem Spitznamen Baosi bekannt.

Zuerst hat China das Spiel zensiert und die Schriftzeichen mit einem einfachen „Frohes Neues Jahr!“ ersetzt. Nachdem weitere politische Kritiken im Spiel offensichtlich wurden, konnten chinesischen Spieler plötzlich nicht mehr auf das Spiel über Steam zugreifen. Indessen hat der chinesische Publisher Indievent, der für Devotion in China zuständig war, sich von Red Candle Games gelöst – damit ist das Spiel erfolgreich mundtot gemacht worden.

Red Candles Devotion ist ein emotionaler, durchweg kluger Horror-Walking-Simulator, der das Schicksal einer stark religösen Familie im Taiwan der 80er verdeutlicht. Nach Winnie Puuh, dem Bann und den Hass-Reviews auf Steam gingen die Spielerzahlen rapide nach unten, wie und ob Red Candle Games sich davon erholt, bleibt noch offen.

Du hast Devotion schon durch und wartest auf den nächsten Schocker? Hier eine kleine, gruselige Liste:

Bilderstrecke starten
27 Bilder
HORROR: Die besten Gruselspiele, die 2019 und 2020 aus ihrem Grabe kriechen.

Gleichsam könnte das Devotion-Debakel aber noch sehr viel mehr für die Freiheit chinesischer Spieler bedeuten: Perfect World ist der größte chinesische Gaming-Konzern und arbeitet zusammen mit Valve daran, eine externe Steam-Plattform einzig für chinesische Spieler zu entwerfen. Steam war bis jetzt eine Seite, auf der jeder auch all jene Spiele kaufen konnte, die im eigenen Land nicht so gern auf der Ladentheke gesehen werden. Sollte China-only-Steam erscheinen, werden dort Titel wie Devotion oder andere ungern gesehene Spiele sicher nicht auftauchen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung