Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Entertainment
  3. Gaming
  4. Eines der besten Zombie-Spiele gibt es nur, weil der Vorgänger völlig kaputt war

Eines der besten Zombie-Spiele gibt es nur, weil der Vorgänger völlig kaputt war

Wer hat Angst vor Clowns? (© Valve)
Anzeige

Ein ehemaliger Valve-Entwickler enthüllt, dass Left 4 Dead nur eine echte Fortsetzung bekam, weil das Spiel auf so wackeligen Engine-Füßen stand, dass die Entwickler lieber die Finger davon ließen.

Left 4 Dead 1 und 2 zählen auch gut 15 Jahre später noch immer zu den besten, wenn auch etwas in die Jahre gekommenen Zombie-Shootern. Dass es überhaupt einen zweiten Teil gab, lag einzig am Zustand der Engine des ersten Spiels, wie der ehemalige Valve-Entwickler Chet Faliszek berichtet.

Anzeige

„Es war so kaputt, niemand wollte es anfassen“

Die beiden Zombie-Shooter haben Ende der 2000er bei Horror-Fans so viel Eindruck hinterlassen, dass selbst 15 Jahre später noch immer etliche Spieler regelmäßig um ihr Leben kämpfen. Tatsächlich erreichte Left 4 Dead 2 in den vergangenen 24 Stunden einen Höchststand von über 60.000 gleichzeitig aktiven Spielern. (Quelle: SteamDB).

Wie der ehemalige Valve-Entwickler Chet Faliszek in einem Gespräch mit Game Developer erzählte, entstand Teil 2 eher aus der Not. (Quelle: Game Developer). „Ich glaube, Außenstehende können nicht einschätzen, wie kaputt die Engine von Left 4 Dead war. Sie lud jede Karte zwei- oder dreimal im Hintergrund“, so Faliszek.

Anzeige

Der inoffizielle Nachfolger Back 4 Blood kämpfte durch fehlende Features mit dem Erbe:

Versuche dieses konkrete Problem zu beheben, führten dazu, dass Spieler zufällig von der Map verschwanden. „Left 4 Dead war so kaputt, dass niemand es anfassen wollte“, erklärte der Entwickler. Deswegen gab es dann ein zweites Spiel statt Erweiterungen für das Erste.

Anzeige

Und so erschienen beide Spiele innerhalb eines Jahres – ja, das kann man sich bei Valve heute kaum vorstellen.

Eine schwere aber richtige Entscheidung

Im Jahr 2009 wusste aus der Community niemand, dass Left 4 Dead 2 entwickelt wurde, weil die Engine des ersten Teils sinnbildlich in Flammen aufging, wenn man sie nur schief ansah. Doch Teil 1 sollte eigentlich deutlich mehr Inhalte bekommen. Als das ausblieb, kam es sogar zu Boykott-Aufrufen gegen Left 4 Dead 2. (Quelle: Arstechnica). Mit Crash Course gab es für Teil 1 dann doch einen DLC, der die Wogen glättete.

Mehr gute Zombie-Spiele findet ihr hier:

Ein Grund, warum Left 4 Dead 2 heute noch so viel gespielt wird, sind die vielen Community-Mods. „Es gab keine Möglichkeit, Mods für Left 4 Dead in der gleichen Weise zu unterstützen, wie wir es für Left 4 Dead 2 getan haben, ohne einen großen Reset“, so Faliszek. So war die Entwicklung des zweiten Teils trotz des zunächst großen Ärgers mit der Community letztlich die richtige Entscheidung.

Anzeige