Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Tech
  3. Digital Life
  4. Elon Musk darf nicht alleine twittern: Gericht bestätigt Leinenzwang

Elon Musk darf nicht alleine twittern: Gericht bestätigt Leinenzwang

Dieser Tweet brachte Elon Musk mächtig Ärger ein. (© IMAGO / NurPhoto)

Ein Gericht in den USA hat erneut bestätigt, dass Twitter-Besitzer Elon Musk auch in Zukunft bestimmte Tweets vor Veröffentlichung überprüfen lassen muss. Ein Tesla-Jurist soll sich weiter genau anschauen, ob Musks Aussagen der Wahrheit entsprechen.

 
Elon Musk
Facts 

Elon Musk: Tesla-Tweets müssen genehmigt werden

Der Twitter-Besitzer und scheidende Twitter-CEO Elon Musk ist vor einem Berufungsgericht in den USA mit einer Klage gescheitert. Er muss weiter mit einer Art Leinenzwang leben, wenn es um Aussagen zu seinem Elektroauto-Unternehmen Tesla geht. Ein Jurist von Tesla soll sich demnach weiter ganz genau anschauen, was Musk bei Twitter über die Firma erzählt. Nur wenn dieser eine Freigabe erteilt, darf die Nachricht veröffentlicht werden.

Anzeige

Hintergrund für das betreute Twittern sind von Musk im Jahr 2018 verbreitete Lügen rund um eine angeblich gesicherte Finanzierung zum Delisting von Tesla von der Börse. Musk gab zudem an, dass er je Aktie 420 US-Dollar zahlen werde. Im Anschluss ging der Kurs der Aktie steil nach oben.

Musks Unwahrheiten rief die US-Kapitalmarktbehörde auf den Plan. Die SEC sah in Musk Vorgehen einen Kapitalanlagebetrug und verklagte ihn. Im Rahmen eines Vergleichs zahlte der Milliardär anschließend eine Summe von 20 Millionen US-Dollar und trat als Vorsitzender des Tesla-Verwaltungsrats zurück.

Anzeige

Bestandteil des Vergleichs mit der SEC waren auch strengere interne Regeln, was die öffentliche Kommunikation angeht. Fortan mussten kursrelevante Äußerungen durch einen Juristen freigegeben werden. Dabei wird es nach dem erneuten Urteil auch bleiben (Quelle: heise online).

Auch abseits von Twitter und Tesla hat Musk viel zu tun:

Elon Musks Unternehmen: Das sind die größten Projekte des Tesla-Chefs
Elon Musks Unternehmen: Das sind die größten Projekte des Tesla-Chefs Abonniere uns
auf YouTube

Musk lügt über Leinenpflicht, wird erneut verklagt

Musk selbst vertritt nach wie vor die Ansicht, dass niemand seine Tesla-Tweets überprüfen würde. Als er im Februar 2019 bei Twitter erneut unrealistische Tesla-Prognosen veröffentlichte, wurde er wieder von der SEC wegen Missachtung des Gerichts verklagt. Im Anschluss wurden die Auflagen für genehmigungspflichtige Tweets präzisiert.

Anzeige

Hat dir der Beitrag gefallen? Folge uns auf WhatsApp und Google News und verpasse keine Neuigkeit rund um Technik, Games und Entertainment.

Anzeige