Beim Blick auf die Spritpreise zieht es viele Deutsche zum E-Bike. Der Boom der Elektrofahrräder ist ungebrochen, immer mehr Bundesbürger tauschen ihren alten Drahtesel gegen ein Pedelec aus. Doch um möglichst lange Spaß am E-Bike zu haben, sollte man einige wichtige Regeln beachten. Wir verraten gleich 3 davon, die laut Experten die Lebenszeit des Rads verlängern können.

Mercedes, Volkswagen, BMW und Co. – kein Land der Welt hat so eine bedeutende Autoindustrie wie Deutschland. Trotzdem steigen immer mehr Bundesbürger aufs Fahrrad um – steigende Spritpreise, Parkplatzmangel und nicht zuletzt der Klimagedanke sind nur einige Gründe.

Das E-Bike ist dabei besonders populär: 2020 ist der Absatz geradezu explodiert, von 1,36 Millionen Elektrofahrrädern im Vorjahr auf rund 2 Millionen (Quelle: Statista). Im Jahr darauf gab es erneut einen Zuwachs. Folge des Booms: Viele neue E-Bike-Besitzer, die sich nicht oder nur wenig mit den Tücken und Fallstricken ihres neuen Elektrofahrrads beschäftigt haben.

So verlängert ihr die Lebensdauer eures E-Bikes

Das weiß auch der ADFC, so etwas wie der ADAC der Radfahrer. Der Fahrrad-Club gibt in seiner Vereinszeitung nützliche Tipps, die die Lebensdauer des E-Bikes verlängern sollen (Quelle: ADFC via E-Fahrer):

  • Regelmäßiges Reinigen und Schmieren der Kette: Eigentlich eine Selbstverständlichkeit und natürlich nicht nur auf E-Bikes beschränkt. Das beinhaltet alle Teile der Kette, inklusive Ritzel und Kettenblätter. Wer hier schlampt, tut seinem E-Bike keinen Gefallen.
  • Schaltvorgänge unter Volllast: Eine echte Sünde, die leider viele Fahrradfahrer – mit elektrischer Unterstützung oder ohne – begehen. Schaltvorgänge unter Volllast können die Lebensdauer der Antriebskomponenten beeinträchtigen.
  • Richtige Unterstützungsstufe: Muss es immer die volle Power des Motors sein? Vor allem beim Anfahren kann es gerne auch die niedrigere Motorunterstützung sein. Das schont nicht nur Technik wie Zahnkränze oder Hinterreifen, sondern auch den Akku – und führt im Umkehrschluss zu höheren Reichweiten.

Smarte E-Bikes sind besonders im Trend:

E-Bikes und Pedelecs: Das kann das Cowboy 3 Abonniere uns
auf YouTube

Wie viel Motorleistung ist notwendig?

Falls der Kauf eines E-Bikes erst noch ansteht, rät der ADFC dazu, sich im Vorfeld Gedanken über die benötigte Motorleistung zu machen. Denn mit einem niedrigeren Drehmoment des Motors halten auch die Antriebskomponenten länger. Eine Übersicht über empfehlenswerte E-Bikes gibt es in unserer Kaufberatung.