Eine Gruppe an engagierten Rollenspielern ahmte die Enklave in Fallout 76 nach: Was als kreatives Rollenspiel begann, entwickelte sich innerhalb der Gruppe zu einer fragwürdigen Nachahmung militärischer Strukturen, bei denen die eigenen Rekruten ausspioniert und beleidigt wurden.

 
Fallout 76
Facts 
Fallout 76

Es gibt Spieler und Spieler. Manche treffen sich mit Freunden in Fallout 76, haben etwas Spaß und ziehen irgendwann weiter zum nächsten Game. Andere entscheiden sich für ein tieferes Rollenspiel, indem sie neue oder alte Ingame-Fraktionen gründen, einer bestimmten Lore folgen und dementsprechend auch gewisse Regeln beachten.

Fallout 76 ist seit Release bekannt dafür gewesen, kreative Rollenspielgruppen anzuziehen – manche haben etwa Läden in der Einöde aus dem Boden gestampft oder sogar ein Tierheim für Todeskrallen gegründet. Schwierig wird es nur dann, wenn Rollenspieler die Bösen in der Fallout-Lore nachspielen – und das Ganze etwas zu ernst nehmen.

Fallout 76 (inkl. Wastelanders) - [PlayStation 4]
Fallout 76 (inkl. Wastelanders) - [PlayStation 4]
Preis kann jetzt höher sein. Preis vom 02.02.2023 15:26 Uhr

Fallout 76: Rollenspielfraktion EAF ahmt Militär auf verstörende Art nach

Die EAF („Enclave Armed Forces“) spielt die Enklave in Fallout 76 nach. Die Enklave selbst – entsprechend des Lores der Fallout-Spiele – ist eine geheime Militärorganisation, die das alte Amerika vor dem Krieg wiederaufleben lassen will. Sie gehen davon aus, dass alle Menschen, die nicht auf ihrer Seite stehen, Mutanten sind und vernichtet werden müssen. Kurz gesagt: Die Enklave sind die Bösen.

Die Spieler der EAF in Fallout 76, welche die Enklave akribisch nachahmen, sind bei ihrem Rollenspiel aber einen Schritt zu weit gegangen. Wie PCGamer berichtet, hat die EAF in Fallout 76 nicht nur Spieler über Server hinweg gejagt, sondern auch die eigenen Rekruten ausspioniert. Neue Rekruten etwa mussten die sozialen Kontakte zu anderen Spielern offenlegen. Wenn ein Kontakt nicht von der EAF erwünscht wurde, musste dieser abgebrochen werden (Quelle: PCGamer).

Anfang Januar 2023 wurden immer verstörende Details der Gruppe öffentlich. Nicht nur schienen die Leiter der Gruppe ein echtes Interesse am Militär zu haben, auch wurden neue Rekruten beleidigt – unter anderem mit homophoben Anfeindungen. Vor wenigen Tagen hat sich die Rollenspielgemeinde von Fallout 76 gegen die EAF gestellt, woraufhin sie ihr Homepage und sozialen Kanäle alle gelöscht haben (Quelle: PCGamer).

Fallout 76 wird im Januar an alle Kunden von PS Plus verschenkt:

Eigentlich seien die Rollenspielgruppen in Fallout 76 freundlich und würden jeden Spieler in ihrer Mitte willkommen heißen, erklärt ein Spieler gegenüber PCGamer. Jetzt, da die EAF nicht mehr im Spiel ist, sollte auch alles wieder friedlicher vonstattengehen. So friedlich, wie es in einer Postapokalypse eben möglich ist.