RTL schickt ab 15. Januar wieder Stars und Sternchen in den Dschungel – jedenfalls fast. Aus „Ich bin ein Star – Die große Dschungelshow“ soll ein Teilnehmer für den nächsten Trip nach Australien hervorgehen. Für die Auswahl der Kandidaten erntet der Sender jetzt allerdings Häme und Spott. GIGA kennt die Gründe.

Auch wenn wegen der Corona-Pandemie das zweiwöchige Promispektakel in diesem Jahr nicht wie gewohnt im australischen Dschungel stattfinden kann, will sich RTL nicht lumpen lassen. Mit „Ich bin ein Star – Die große Dschungelshow“ startet am 15. Januar eine Vorauswahl zum eigentlichen Dschungel. Inzwischen hat der Sender die Kandidaten bekanntgegeben, die sich ab kommender Woche im Live-Fernsehen die Blöße geben dürfen.

RTL schießt den Vogel ab: Sind das wirklich die Dschungel-Stars?

Doch dabei gibt es ein Problem: Wer sind bitte diese vorgeblichen „Stars“? Das fragen sich viele Twitter-Nutzer, die ihrer Verwunderung Ausdruck verleihen. Hier sind aber zunächst einmal die mehr oder weniger bekannten Teilnehmer:

  • Bea Fiedler
  • Christina Dimitriou
  • Djamila Rowe
  • Filip Pavlović
  • Frank Fussbroich
  • Lars Tönsfeuerborn
  • Lydia Kelovitz
  • Mike Heiter
  • Nina Queer
  • Oliver Sanne
  • Xenia Prinzessin von Sachsen
  • Zoe Saip

Noch nie von diesen Leuten gehört? Damit seid ihr nicht alleine: So schreibt ein Twitter-User etwa: „Um welchen Buchstaben wird eigentlich das deutsche Alphabet ergänzt? Z-Promis dürfte hier ja nicht mehr ausreichen.“ In das gleiche Horn stößt ein Großteil der Kommentatoren. Das ist die Rede davon, dass die Show einen neuen Namen brauche, Stars seien schließlich keine dabei. Ein anderer Nutzer spricht vom „schlechtesten Cast der schlechten“.

Die beliebtesten Fernseher bei Amazon ansehen

Wie ihr den richtigen Smart-TV findet, erklären wir im Video:

Fernseher – So findet ihr den richtigen

Sender bleibt dem Erfolgsrezept von „Ich bin ein Star“ treu

Ob man die Teilnehmer nun kennt oder erst noch kennenlernt – eins steht fest: RTL bleibt mit der aus dem normalen Rahmen fallenden „Dschungelshow“ seinem bisherigen Rezept treu. Stars und Sternchen, die diesen Titel mal mehr, mal weniger verdient tragen, gab es da auch schon zuvor. Ein weiterer Twitter-Nutzer schreibt: „RTL hatte ja schon immer viel Phantasie bei der Auslegung des Begriffs ‚Star‘“.

Zudem wird in einem Tweet darauf hingewiesen, dass in der Show eine Vorauswahl für den „richtigen“ Dschungel 2022 getroffen wird. Man wolle sich vermutlich größere Namen – und Gagen – fürs nächste Jahr aufheben. Zudem sind die Dschungel-Promis nicht die einzigen fragwürdigen Charaktere im RTL-Programm.