Bei Ikea feiert ein neues Qi-Ladepad seinen Einstand, das in punkto praktischem Nutzen bisherige Geräte in den Schatten stellt. Denn es verschwindet nicht nur das mitunter nervige Ladekabel zum Handy, auch das Pad selbst ist nicht mehr zu sehen. Es macht fast jeden Tisch zur Ladestation.

 

IKEA

Facts 

Es ist nicht Ikeas erstes kabelloses Ladepad, bei weitem nicht. Dafür ist „Sjömärke“ aber nicht nur das neuste Gerät der Kategorie „Kabelloses Laden & Zubehör“, sondern wohl auch das praktischste – und leider das teuerste. Aber was macht Sjömärke besonders im Vergleich zu Ikeas anderen Qi-Ladestationen für Smartphones und Co.?

Sjömärke: Qi-Ladepad von Ikea verschwindet unterm Tisch

Der entscheidende Unterschied: Ikeas neues Ladepad werdet ihr im Alltag nie zu sehen bekommen. Sjömärke wird nämlich unter dem Tisch angebracht, kompatible Smartphones oder andere per Qi-Standard aufladbare Geräte müssen dann nur noch an der richtigen Stelle abgelegt werden und beginnen sich automatisch mit Strom zu versorgen.

Dabei liefert das Ladepad von Ikea Strom mit bis zu 5 Watt, unterstützt wird der „Qi 1.2.4BPP“-Standard. Wie bei drahtlosem Laden üblich bedeutet das längere Wartezeiten als etwa bei einem schnellladefähigen Kabel-Ladegerät. Dafür spart ihr euch den Kabelsalat.

Es gibt allerdings einiges zu beachten: Laut Ikea ist die Reichweite begrenzt, das Ladegerät sollte daher nur an Tischen angebracht werden, deren Tischplatte zwischen 8 und 22 mm stark ist. Möglich sind Tische aus Holz oder Kunststoff, Metall würde den Ladevorgang stören. Theoretisch lässt sich das Ladepad per Klebestreifen auch an einem Glastisch anbringen – nur wäre es dann eben zu sehen.

Mitgeliefert wird ein unauffälliger Sticker, der oben auf der Tischplatte die richtige Position des Smartphones markieren soll. Ansonsten sieht man vom Ladegerät nichts außer vielleicht das Kabel, das unterm Tisch herausführt. Die Montage erfolgt per Klebestreifen oder das Ladepad wird von unten am Tisch verschraubt. Wer einen Blick unter die Tischplatte riskiert, sieht anhand einer LED-Anzeige den Ladestatus. Verbaute Temperatur- und Stromsensoren sollen für die nötige Sicherheit sorgen.

„Oh Wunder!“ – wie ihr im Video seht, ahnte unser Kollege Frank schon vor einiger Zeit, dass Qi-Laden auch direkt am Tisch funktionieren würde:

Smartphone kabellos aufladen

Sjömärke ist das teuerste Ladepad von Ikea

Für das Sjömärke-Ladepad nimmt man 29,99 Euro (bei Ikea ansehen) – eine Investition, die sich lohnen kann, aber auch deutlich teurer als die bisherigen kabellosen Ladegeräte des Möbelhauses. Wer aber Wert auf ein aufgeräumtes Zuhause legt, hat mit Sjömärke eine passende Alternative, die jetzt online und in Filialen von Ikea verfügbar ist.