Dieses Mal war das iPhone schneller, aber jetzt zieht Android 12 nach: Mit dem neuen Betriebssystem bekommt der Anwender endlich Indikatoren für den Kamera- und Mikrofon-Zugriff. Nun kann er endlich sehen, wenn eine App oder ein Dienst sie anschaltet, ohne dass man es selbst veranlasst hätte.

 
Android 12
Facts 

Bezüglich der Privatsphäre tut sich einiges beim neuen Android. Ihr könnt nun in Android 12 den Zugriff auf Kamera und Mikrofon vollständig blockieren. Wenn ihr daran nicht immer denkt, gibt es eine weitere neue Sicherheitsstufe: Ein kleiner Hinweis auf dem Display zeigt euch an, wenn auf Kamera und Mikrofon zugegriffen wird.

Android 12: Das hat sich geändert Abonniere uns
auf YouTube

Indikator für Kamera und Mikrofon – wie funktioniert er?

Niemand möchte, dass Apps und Dienste im Hintergrund auf die Kamera oder das Mikrofon zugreifen, ohne dass er es weiß. Viele haben schon mal beim Duschen darüber nachgedacht, ob das liegende Handy sie jetzt filmen kann. Theoretisch ist das tatsächlich möglich. Wenn eine entsprechende Malware-App auf euer Handy gelangt ist, können damit nicht nur Tastenanschläge protokolliert und Screenshots gemacht werden, sondern auch Fotos, Videos oder Tonaufnahmen.

Jetzt hat Google reagiert und integriert in Android 12 einen Kamera- und Mikrofon-Indikator, der euch anzeigt, wenn auf die Hardware zugegriffen wird.

Sobald eine App, ein Dienst oder eine Funktion des Smartphones auf die Kamera oder das Mikro zugreifen, erscheint erst ein kleines „Warn-Icon“ und anschließend wird dauerhaft ein kleiner, grüner Punkt eingeblendet.

Es ist in dem Fall aber nicht immer klar ersichtlich, wer genau nun Zugriff auf die Kamera oder das Mikrofon hat. Wenn also plötzlich oben rechts im ganz normalen Home-Screen ein grüner Punkt auftaucht, solltet ihr misstrauisch werden. Um zu sehen, ob gerade die Kamera oder das Mikrofon verwendet werden, wischt einfach vom oberen Bildschirmrand nach unten, um die Schnelleinstellungen zu öffnen. Dort werden dann auch das Kamera- oder Mikrofon-Symbol angezeigt.

Im Datenschutz-Dashboard von Android 12 könnt ihr genauer sehen, welche App zu welcher Zeit auf die Hardware zugegriffen hat. Mit der Zeit sollte man sich einfach angewöhnen, den Zugriff auf Kamera oder Mikrofon ganz zu blockieren, während man sie nicht benötigt.

Kamera und Mikrofon schon in Android 10 oder 11 überwachen

Wenn euer Smartphone noch nicht mit dem Android-12-Update an der Reihe ist oder es gar nicht bekommt, müsst ihr auf dieses Plus an Sicherheit trotzdem nicht verzichten. Schon seit einiger Zeit gibt es ein paar Apps, die genau das machen.

Da gibt es zum Beispiel die Gratis-App „Camic Viewer“, die euch nicht nur mit deutlich sichtbaren Symbolen (grüner Punkt mit Kamera und orangefarbener Punkt mit Mikrofon) anzeigt, wenn die Hardware verwendet wird, sondern die Zugriffe auch noch aufzeichnet. Gleichzeitig wird unten noch ein Hinweis eingeblendet, welche Kamera aktiv ist. In einer Logdatei seht ihr im Nachhinein, wer die Funktion genutzt hat und ob beispielsweise die Front- oder Rückseitenkamera verwendet wurde.

https://play.google.com/store/apps/details?id=com.nazhino.camicviewer

Diese App funktioniert übrigens auch mit einem OnePlus Nord – das solche Dienste bisweilen eigenmächtig beendet.

Das Android Quiz: Wie viel weißt du über Googles Betriebssystem?

Du willst keine News rund um Technik, Games und Popkultur mehr verpassen? Keine aktuellen Tests und Guides? Dann folge uns auf Facebook (GIGA Tech, GIGA Games) oder Twitter (GIGA Tech, GIGA Games).