Apples Systemupdates fürs iPhone erfreuen sich normalerweise einer hohen Akzeptanz. Doch bei iOS 15 scheint dies gegenwärtig anders zu sein. Woran könnte dies nur liegen? Wir hegen einen wohl mehr als berechtigten Verdacht.

 

iOS

Facts 

Apple-Nutzer: iOS 15 weniger schnell akzeptiert als iOS 14

Zwar wurde iOS 15 erst vor wenigen Tagen veröffentlicht, dennoch gibt's schon erste Informationen über die Verteilung des jüngsten iPhone-Updates. Es stellt sich heraus: Im Vergleichszeitraum konnte iOS 14 im letzten Jahr schon fast doppelt so viel Nutzerinnen und Nutzer erreichen wie iOS 15 aktuell. Konkret haben sich zum Stichtag 8,5 Prozent der Anwender iOS 15 geladen und installiert, bei iOS 14 im Jahr davor waren es aber schon 14,5 Prozent – so die Zahlen einer Analytikfirma (Quelle: Mixpanel via MacRumors).

Von Apple selbst gibt's noch keine offiziellen Werte. Zuletzt verkündete der iPhone-Hersteller im Juni für iOS 14 eine Durchdringungsrate von 85 Prozent für iOS 14, demnach arbeiteten nur 15 Prozent mit älteren Betriebssystemen. Wie es scheint, fällt die Geschwindigkeit der Akzeptanz bei iOS 15 nun merklich zurück. Doch warum ist dem so?

Die integrierte Texterkennung auf Fotos von iOS 15 bekommen wir im folgenden Video erklärt:

iOS 15: Apple demonstriert "Live Text"

Was ist der wahre Grund für die langsame Akzeptanz?

Liegt es an den noch fehlenden Features von iOS 15 wie SharePlay für FaceTime, wartet man deshalb lieber noch auf iOS 15.1? Oder sind die Neuerungen einfach nicht gut genug? Wir haben einen anderen, unserer Meinung nach berechtigten Verdacht.

Erstmals erlaubt Apple nämlich seinen Nutzerinnen und Nutzer zunächst bei der älteren Systemversion zu bleiben, aber dennoch auch in Zukunft Sicherheitsupdates zu erhalten. Der Druck auf die neueste Version des iPhone-Systems zu wechseln ist also wesentlich geringer als die Jahre zuvor.

Neu: Wer noch auf iOS 14 bleiben möchte kann dies tun und erhält weiterhin Updates. Das Update auf iOS 15 wird dann weiter unten angeboten (Bild: GIGA. Screenshot).

Dies macht sich auch in der Art und Weise bemerkbar, wie Apple das Update innerhalb von iOS anpreist. Wer nämlich nicht unbedingt das automatische Installieren von Updates aktiviert hat, der bekommt (auch beim automatischen Download) das Update auf iOS 15 unscheinbar ganz weit unten präsentiert. Bei älteren Handys wie dem iPhone 7 beispielsweise muss man sogar noch zunächst ein kleines Stückchen scrollen, um den Hinweis zu entdecken. Wesentlich prominenter beworben wird hingegen der reine Update-Status von iOS 14.

Kurz gesagt: Viele Nutzerinnen und Nutzer haben wahrscheinlich noch gar nicht mitbekommen, dass es ein neues Update gibt. Nicht jeder informiert sich halt ständig über diese Dinge, denn nicht wenige Anwender interessieren sich gar nicht dafür. Es hat ganz den Anschein, dass Apple nicht möchte, dass sich die Leute iOS 15 momentan installieren. Wir vermuten aber mal, dass früher oder später der Hinweis auf iOS 15 weiter oben landet. Spätestens dann dürfte sich die Akzeptanz des Systemupdates spürbar verbessern.