Dass Apple nicht unbedingt teuer ist, untermauerte ich schon in einem älteren Artikel, selbst Sparfüchse finden da ein passendes Paket. Was aber, wenn es ein wenig mehr sein darf, ohne gleich gänzlich abzuheben? Was sind Apples wahre Preis-Leistungs-Sieger unter den iPhones, Macs und Co?

 

Apple

Facts 

Wer zu viel Geld hat, der hat es leicht im Leben. Nicht zuletzt auch bei der Wahl der Apple-Hardware. Im Zweifelsfall kauft man halt einfach das teuerste an Geräten – da gibt's keine Qual der Wahl. Nur dürften sich in dieser beneidenswerten Situation die wenigsten Menschen befinden, dennoch möchte man auch nicht unbedingt das günstige Apple-Gadget ergattern. Ergo: Es gilt die wahren Preis-Leistungs-Sieger zu finden.

Apples wahre Preis-Leistungs-Sieger: Meine Empfehlungen für iPhone, Mac und Konsorten

Bei der Suche helfe ich gern. Es sei aber angemerkt, dass die folgenden Empfehlungen nur meine persönliche Meinung widerspiegeln. Es darf also gerne andere Ansichten dazu geben, schließlich ist kein Mensch wie der andere, jeder setzt eigene Prioritäten und hat individuelle Anforderungen.

  • Der Mac mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis: Diesen Titel kann das aktuelle MacBook Air für sich beanspruchen. Dank des Apple M1 ist selbst die günstigste Variante mit 8 GB Arbeitsspeicher schnell genug für alle Aufgaben und lässt so gut wie jedes Äquivalent mit Intel-Chip im Regen stehen. Für die meisten Anwender dürfte selbst die Minimalkonfiguration mit 256 GB Flashspeicher genügen, wenn man nicht direkt vor hat, unter die Videokünstler zu gehen. Die flotte Rechenflunder kostet mancherorts schon unter 1.000 Euro – was gibt's da noch zu überlegen? Ich persönlich würde übrigens ein MacBook Air immer einem Mac mini vorziehen, die gewonnene Flexibilität eines Notebooks ist für mich unbezahlbar.
  • Das iPhone mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis: Klar, jeder würde gerne das aktuelle iPhone 12 kaufen, aber wenn wir mal ehrlich sind, ist doch das iPhone 11 noch immer ein perfekter Klassiker. Alles andere als veraltet, dafür ausgereift und aktuell schon für unter 600 Euro zu haben. Sicherlich, ein 12er bietet das bessere Display (OLED), doch schlecht ist der Bildschirm des 11er nicht. Dafür spart man sich über 100 Euro. Das iPhone 12 mini kostet zwar mittlerweile auch nicht viel mehr als ein iPhone 11, aber das kleinere Display ist für mich persönlich mittlerweile ein No-Go.
  • Die Apple Watch mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis: Wie ich bereits im älteren Artikel erwähnte, bleibt es jetzt bei der Apple Watch SE. Quasi eine Apple Watch Series 6 minus des Always-on-Displays und minus der Gesundheitsfeatures (EKG und Blutsauerstoffmessung). Davon ab gibt's die wohl beste Smartwatch der Welt zum schmalen Kurs – Preise starten bei unter 280 Euro.

Meine Entscheidung steht, lieber das iPad Air nehmen:

iPad der 8. Generation und iPad Air 4 von Apple erklärt
  • Das iPad mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis: Ich mache es kurz, nehmt einfach das iPad Air der vierten Generation! Gibt's schon für circa 580 Euro. Schneller muss kein Apple-Tablet sein, im Gegensatz zum günstigeren Bruder schaut das Air aber nicht aus als wäre es vor 6 oder mehr Jahren vorgestellt worden. Da gibt's echtes Vollformat und wahlweise den besseren Apple Pencil der zweiten Generation oder auch das Magic Keyboard mit Trackpad. Dieses ist dann aber doch noch so teuer, dass man beim Kauf lieber gleich aufs MacBook Air verzichten sollte. Das iPad Air muss in diesem Fall einfach den Job des Notebooks übernehmen.
  • Die AirPods mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis: An der Stelle wird's schwierig, denn die AirPods der zweiten Generation möchte ich nicht mehr wirklich empfehlen, immerhin kündigen sich schon die Nachfolger an. Die AirPods Pro hingegen (unter 200 Euro) sind mit aktiver Geräuschunterdrückung in der Klasse noch immer eine Empfehlung wert. Für mich persönlich aber nur, wenn es ultramobil sein muss. Andernfalls rate ich beispielsweise gleich zu den Bose Noise Cancelling Headphones 700 (knapp 260 Euro). Da kann man sich dann auch die überteuerten AirPods Max sparen.

Nicht zu teuer, nicht zu billig ...

Wer so kauft, wie von mir empfohlen, kauft nicht zu teuer, aber auch nicht zu billig und sollte lange Freude an den Apple-Gerätschaften haben. Natürlich kann man auch noch variieren, wer beispielsweise keine AirPods oder ein iPad benötigt, der kann etwas mehr bei Mac und iPhone ausgeben. Nur die Prioritäten hierfür muss schon jeder selbst setzten.

Hinweis: Die in diesem Artikel geäußerten Meinungen stellen ausschließlich die Ansichten des Autors dar und sind nicht notwendigerweise Standpunkt der gesamten GIGA-Redaktion.