Wird das iPhone SE 3 nur ein Mini-Update? Ein bekannter Apple-Experte behauptet genau das. Potenzielle Käufer müssen sich wohl auf eine Enttäuschung gefasst machen. Dafür soll es 2023 größere Neuerungen geben, unter anderem mit einem gewachsenen Display. Das nähert Spekulationen auf das Comeback eines alten Bekannten.

 
Apple
Facts 

Ming Chi-Kuo ist so etwas wie die personifizierte Glaskugel im Apple-Universum. Kaum ein Experte oder Insider liegt öfter richtig als der Analyst von KGI Securities. Nachdem sich Kuo bereits zu den AirPods Pro 2 geäußert hat, steht jetzt seine Prognose für das kommende iPhone SE 3. Die bedeutet leider: Langeweile.

iPhone SE 3: Nur kleines Update erwartet

Große Neuerungen haben wir beim iPhone SE 3 nämlich nicht zu erwarten, glaubt Kuo (Quelle: 9to5Mac). Das gelte sowohl beim Aussehen als auch Ausstattung. So soll Apples neuestes Spar-Handy das Design des Vorgängers behalten und beim Arbeitsspeicher gibt es angeblich keine Verbesserungen: 3 GB RAM, genauso viel wie beim iPhone SE 2 – mehr soll nicht drin sein.

Immerhin: Älteren Berichten zufolge soll das iPhone SE 3 den neuen A15-Chip spendiert bekommen. Heißt im Umkehrschluss also 5G-Unterstützung und natürlich ordentlich Power. Ob das genug ist, um vom aktuellen iPhone SE 2 auf den Nachfolger umzusteigen, sei mal dahingestellt. Auch das aktuelle SE ist schließlich keine lahme Ente und die Vorteile von 5G dürften im Alltag noch rar gesät sein.

Im vergangenen Jahr hat das iPhone SE 2020 begeistert:

iPhone SE (2020) im Test: Ein kleines Energiebündel Abonniere uns
auf YouTube

Legt Apple das Design des iPhone 8 Plus neu auf?

Aufgeschoben ist aber nicht aufgehoben. Kuo zufolge soll es im Jahr 2023 größere Änderungen am SE-Lineup geben, inklusive einem deutlich größeren Bildschirm und dann 4 Arbeitsspeicher statt 3 GB.

Wenn wir raten müssten: Apple recycelt das alte Design des iPhone 8 Plus und legt es als iPhone SE 3 neu auf. Dass das iPhone SE 3 bereits das „neue“ und Homebutton-lose Aussehen des iPhone XR oder sogar iPhone 11 erhält, halten wir für eher unwahrscheinlich.