Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Tech
  3. Apple
  4. iPhone zum Wahnsinnspreis: Ein Stück Folie macht den Unterschied

iPhone zum Wahnsinnspreis: Ein Stück Folie macht den Unterschied

Heute verwendet Apple keine Folie mehr, sondern versiegelt neue iPhones viel umweltfreundlicher. (© GIGA)

Wer hätte vor 16 Jahren schon mit einer solchen Preissteigerung rechnen können? Dieser Tage wurde mal wieder ein originales iPhone der ersten Generation zu einem echten Wahnsinnspreis von fast 55.000 US-Dollar verkauft. Das Geheimnis der Wertsteigerung findet sich aber nicht in der Verpackung, sondern darum.

 
Apple
Facts 

Für ein iPhone der ersten Generation aus dem Jahr 2007 werden auch heute noch regelmäßig Liebhaberpreise gezahlt. Je nach Zustand zahlt ihr dafür bei eBay einige Hundert Euro (bei eBay ansehen). Doch warum wurde jetzt kürzlich ein solches iPhone für den Gegenwert eines neuen Teslas versteigert?

Anzeige

Originales iPhone für fast 55.000 US-Dollar versteigert

Exakt 54.904 US-Dollar zahlte jemand für ein iPhone der ersten Generation aus dem Jahr 2007 mit 8 GB Speicher. Der große Unterschied zu den zig Angeboten bei eBay: Dieses iPhone war noch absolut neu, originalverpackt und im werkseitig versiegelten Zustand. Ergo: Die Schutzfolie war noch drum und wurde vom einstigen Käufer (einen nicht genannten Apple-Mitarbeiter) explizit nicht geöffnet (Quelle: PRAuction).

Vor 16 Jahren sorgte das erste iPhone für Aufsehen:

Steve Jobs präsentiert das erste iPhone 2007
Steve Jobs präsentiert das erste iPhone 2007

Eine ordentliche Wertsteigerung, wenn man bedenkt, dass das Gerät damals für 599 US-Dollar verkauft wurde. Dabei ist dies noch nicht einmal ein neuer Rekord. Erst im Februar wurde ein solches iPhone für weit über 60.000 US-Dollar verkauft. Bei vergleichbaren Auktionen im letzten Jahr wurden „günstigere“ Preise von jeweils über 30.000 US-Dollar gezahlt.

Anzeige

Eine Visitenkarte für über 6.000 US-Dollar

Die Versteigerung unter den Namen „Steve Jobs and the Apple Computer Revolution“ enthielt aber noch jede Menge weiterer Stücke. Eine kleine Auswahl:

  • Ein iPhone 11, unterschrieben von Apple-Chef Tim Cook, erzielte einen Betrag von fast 4.000 US-Dollar.
  • Eine Visitenkarte von Steve Jobs aus dem Jahr 1983 ging für über 6.000 US-Dollar über den Auktionstisch.
  • Ein Prototyp des ersten Macs wurde für verhältnismäßig günstige 16.500 US-Dollar verkauft.
Anzeige

Ob allerdings ein aktuelles iPhone 14 ebenso zur Wertanlage taugt, sollte es 16 Jahre später im Jahr 2039 verkauft werden? Wir würden mal lieber nicht darauf wetten wollen.

Hat dir der Beitrag gefallen? Folge uns auf WhatsApp und Google News und verpasse keine Neuigkeit rund um Technik, Games und Entertainment.

Anzeige