Xbox-Finanzdirektor Tim Stuart sprach kürzlich über neue Richtlinien in Bezug auf künftige Bethesda-Spiele auf Xbox-Plattformen und hat klare Vorstellungen für die eigene Marke.

 

Xbox Series X

Facts 
Xbox Series X

Xbox plant für die Zukunft

Viele Fans waren überrascht, als Microsoft im September den Kauf von ZeniMax bekannt gab. Damit hat sich das weltweite Unternehmen auch Bethesda Softworks gesichert und damit Franchise wie Fallout, Doom und The Elder Scrolls. Während Spiele wie The Elder Scrolls 6 und Starfield bereits angekündigt worden waren, fragen sich viele, wie es um die Zukunft der anderen Plattformen stehen würde. Während einer Konferenz hat sich Xbox-Finanzdirektor Tim Stuart nun dazu geäußert.

Xbox Series S (512 GB / weiß)

Xbox Series S (512 GB / weiß)

Xbox steht für Microsoft an erster Stelle

Während der Jefferies Interactive Entertainment Conference sprach Stuart über die Zukunft von Bethesda- sowie ZeniMax-Spielen und den Umgang mit plattformübergreifenden Titeln. Zwar habe Microsoft keine Pläne, Bethesda-Inhalte von konkurrierenden Plattformen wie der Nintendo Switch oder PlayStation abzuziehen, allerdings betonte er, dass kommende Spiele auf ihrer eigenen Plattform „zuerst, besser oder am besten“ sein werden.

Zusätzlich erwähnte er Microsofts „Game Pass“-Modell und stellte klar, dass Bethesda-Spiele dort gut aufgehoben seien und den Erfolg des Dienstes unterstützen sollten. Weitere Details wurden bisher nicht verraten. Wie sich das alles also künftig auswirkt, bleibt abzuwarten.

Wir erklären euch die Unterschiede der neuen Xbox-Konsolen.

Xbox Series S/X

ZeniMax wird vermutlich nicht das letzte Studio sein, das von Microsoft aufgekauft wurde, denn das Unternehmen zieht weitere Spieleentwickler in Betracht. Insgesamt hat Microsoft in den letzten 10 Jahren mehr als 10 Milliarden Dollar in die Vergrößerung investiert. Wenn es nach Xbox-Chef Phil Spencer geht, möchte das Unternehmen die Fühler vor allem Richtung Japan ausstrecken:

„Ich denke, es wäre schön, wenn wir ein asiatisches Studio, insbesondere ein Japanisches, finden würden, um unsere Studios zu ergänzen“, erwähnte er bereits im Jahr 2019.

Was sagt ihr zu Microsofts Zukunftsplänen? Wären zahlreiche Bethesda-Spiele im Game Pass ein Abo-Grund für euch oder macht ihr lieber einen Bogen drum? Besucht uns gerne auf Facebook und hinterlasst da eure Meinung in den Kommentaren.