Obwohl AMD erst im Oktober des letzten Jahres die Ryzen-5000er-Reihe für Desktop-PCs vorgestellt hat, bringt die Halbleiter-Schmiede schon wieder neue Modelle an den Start. Diese bieten sich vor allem für Home-Office-Rechner an, PC-Bastler hingegen müssen sich in Geduld üben. 

AMD Ryzen 5000 G: Neue Desktop-Prozessoren mit integrierter Radeon-Grafik

Bei seinen „normalen“ Desktop-Prozessoren verzichtet AMD auf die Integration einer Grafik-Einheit. Wer diese Ryzen-Chips nutzen will, muss zwangsläufig auch eine Grafikkarte im Rechner haben. Doch diese Investition lohnt sich schlichtweg nicht immer, das weiß auch AMD.

Dafür gibt es die G-Serie der Ryzen-Chips, die – ähnlich wie Intel i-Serie – auf einen integrierten Grafik-Chip im Prozessor setzt. Bereits in den letzten Jahren aktualisierte AMD die Reihe regelmäßig, nun wurden insgesamt 6 neue Prozessoren vorgestellt:

CPU-Modell Kerne / Threads Taktgeschwindigkeit (Base / Boost) integrierte Grafikeinheit Taktrate iGPU TDP
Ryzen 3 5300GE 4 / 8 3,6 / 4,2 GHz Vega 6 1,7 GHz 35 Watt
Ryzen 3 5300G 4 / 8 4,0 / 4,2 GHz Vega 6 1,7 GHz 65 Watt
Ryzen 5 5600GE 6 / 12 3,4 / 4,4 GHz Vega 7 1,9 GHz 35 Watt
Ryzen 5 5600G 6 / 12 3,9 / 4,4 GHz Vega 7 1,9 GHz 65 Watt
Ryzen 7 5700GE 8 / 16 3,2 / 4,6 GHz Vega 8 2,0 GHz 35 Watt
Ryzen 5 5700G 8 / 16 3,8 / 4,6 GHz Vega 8 2,0 GHz 65 Watt

Im Vergleich zu den „alten“ Chips der Ryzen-4000-G-Reihe, die erst im Sommer 2020 erschienen sind, setzt AMD bei den neuen Modellen auf die aktuelle Zen-3-Architektur und konnte die Taktrate der CPU leicht steigern. Bei der integrierten Grafikeinheit hingegen blieben die Taktgeschwindigkeiten größtenteils gleich, beim Ryzen 7 ist sie sogar von 2.100 auf 2.000 MHz gefallen.

Die Leistung der integrierten Ryzen-Grafikeinheit sollte man nicht unterschätzen! Wir haben bereits gezeigt, dass sich die Chips perfekt für einen Budget-Gaming-PC eignen:

Gaming-PC für 300 Euro?

AMD vs. Intel: Wie schneiden die neuen Prozessoren im Vergleich zur Konkurrenz ab?

Aktuell gibt es noch keine Vergleichswerte von Dritten, lediglich AMDs offizielle Angaben zur Leistungsfähigkeit der neuen Ryzen-5000-G-Prozessoren:

Performance-Vergleich in Spielen zwischen Intel Core i7-10700 und AMD Ryzen 7 5700G. Getestet in Full-HD-Auflösung und mit niedrigen Grafikeinstellungen. (Bild: AMD)
Performance-Vergleich zwischen AMD Ryzen 3 3500G / Ryzen 5 4600G und Intel Core i3-10300 / i5-10600. (Bild: AMD)

Obwohl die internen Tests von AMD den hauseigenen neuen Prozessoren ein starkes Leistungsplus gegenüber der Konkurrenz bescheinigen, sollte man die Angaben kritisch betrachten. Schließlich vergleicht sich der Chiphersteller mit den Intel-Prozessoren der letzten Generation. Vor allem im Grafik-Segment hat Intel jedoch mit den CPUs der elften Generation ordentlich aufholen können.

Welche Chips sind in Deutschland trotz Hardware-Engpass gerade besonders gefragt? Unsere Top 10 verrät es euch: 

Weiterer Unterschied zwischen den Prozessoren von AMD und Intel: Während die Intel-Chips frei im Handel für PC-Bastler verfügbar sind, wird AMD die Ryzen-5000-G-CPUs nur OEM-Partnern zur Verfügung stellen, die Komplett-PCs bauen – zumindest vorerst. AMD hat bereits angekündigt, dass die neuen Prozessoren zu einem späteren Zeitpunkt auch einzeln im Handel zu kaufen sein sollen. Eine unverbindliche Preisempfehlung wurde jedoch noch nicht ausgesprochen.