Bislang lassen sich Android-Smartphones auf zwei Arten steuern: Mit der Hand oder mit der Stimme. In Zukunft kommt aber noch eine weitere Möglichkeit hinzu, wie jetzt bekannt wird. Die neue Funktion zielt auf eine ganz bestimmte Zielgruppe ab und soll ihr das Leben erleichtern.

 

Android

Facts 

Viele Behinderte oder körperlich eingeschränkte Menschen sind von den Segnungen der modernen Smartphone-Welt weitgehend ausgeschlossen. Helfen sollen hier die sogenannten „Bedienungshilfen“, mit denen das Handy zum Beispiel über die Sprache gesteuert werden kann. An einem komplett neuen Weg der Steuerung arbeitet offenbar Google im Zusammenhang Android 12 (Quelle: XDA Entwickler)

Android-Smartphones lassen sich mit Gesichtsausdrücken steuern

Zusammen mit der jüngsten Beta-Version des Betriebssystems wurde auch neue Version der App „Android-Tools zur Barrierefreiheit“ entwickelt, die die Steuerung des Smartphones mittels Gesichtsausdrücken erlaubt. Ein offener Mund könnte zum Beispiel die Schnelleinstellungen öffnen, eine hochgezogene Augenbraue zum Homescreen wechseln usw.

So ein Feature könnte die Steuerung für viele behinderte Menschen deutlich bequemer machen, auch wenn der Funktionsumfang bislang noch recht begrenzt erscheint. Laut XDA Entwickler lassen sich aktuell 14 Aktionen am Smartphone mit Gesichtsausdrücken steuern. Wie die Einstellung innerhalb der Android-App aussieht, zeigt dieser Screenshot:

In Zukunft können sich Android-Smartphones auch mithilfe von Gesichtsausdrücken steuern lassen. (Bild: XDA-Entwickler)

In diesem Video präsentieren wir die vielen Neuerungen von Android 12: 

Android 12: Das hat sich geändert

App soll auch abwärtskompatibel sein bis Android 11

Die neue Version von „Android-Tools zur Barrierefreiheit“ ist noch nicht im Google Play Store erhältlich, die APK-Datei lässt sich jedoch bei APK Mirror herunterladen (zu APK Mirror). Zusammen mit Android 12 könnte die neue App-Version im Spätsommer offiziell vorgestellt werden. Den Experten bei XDA zufolge soll die App auch abwärtskompatibel sein, sodass Besitzer eines Smartphones mit Android 11 sie ebenfalls verwenden können.