In China ist ein neues Huawei-Handy aufgetaucht, das über einen massiven Akku verfügt. Die Kapazität beträgt satte 6.000 mAh, was für eine lange Laufzeit sorgen dürfte. Auch in Europa könnte das besondere Smartphone in den Handel kommen.

 
Huawei
Facts 

Huawei: Neues Handy mit 6.000-mAh-Akku

Bei der chinesischen Zertifizierungsbehörde TENAA ist ein neues Smartphone von Huawei aufgetaucht, das sich wohl vor allem über eine lange Akkulaufzeit profilieren möchte. Die Kapazität liegt dem Eintrag zufolge bei ganzen 6.000 mAh. Zum Vergleich: Selbst das Top-Smartphone Samsung Galaxy S22 Ultra kommt „nur“ auf 5.000 mAh, beim iPhone 13 Pro Max sind es 4.352 mAh.

Auch zur Ladeleistung des Huawei-Modells „MGA-AL00“ stehen bereits Informationen bereit. Das Handy soll sich mit 22,5 Watt aufladen lassen – was alles andere als ein Spitzenwert ist. Es dürfte also etwas dauern, bis der massive Akku wieder vollständig gefüllt ist. Da ist die Konkurrenz längst einen Schritt weiter.

Zu den weiteren Spezifikationen des Handys heißt es, dass hinten eine dreifache Kamera verbaut wird. Wie hoch diese jeweils auflöst, ist noch nicht bekannt. Anders bei der Frontkamera, die Bilder mit 8 MP erlaubt.

Beim Arbeits- und Festspeicher ist von 4 bis 8 GB RAM sowie 64 oder 128 GB Datenspeicher auszugehen. Dem TENAA-Eintrag zufolge bringt das Handy 199 Gramm auf die Waage und besitzt Abmessungen von 168,3 × 77,7 × 9 mm (Quelle: TENAA).

Mit Mythen rund um Smartphone-Akkus räumen wir auf:

Fast Charging, Memory-Effekt und Tiefentladung – GIGA klärt Akku-Mythen auf Abonniere uns
auf YouTube

Huaweis Akku-Wunder: HarmonyOS und großes Display

Beim Betriebssystem wird sich Huawei erneut für die Android-Alternative HarmonyOS entscheiden. Zum Display ist bisher bekannt, dass es auf eine Diagonale von 6,75 Zoll kommt und mit 1.600 x 720 Pixel nicht besonders hoch auflöst. Das Bildverhältnis liegt bei 20:9.

Huawei hat die Existenz des Smartphones noch nicht bestätigt. Auch die Bezeichnung steht nicht fest. Wann das Handy auf den Markt kommen soll, weiß derzeit nur der Hersteller selbst.