Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Tech
  3. Apple
  4. Nicht Sony oder Microsoft: Dieses Unternehmen ist der wahre Gaming-Krösus

Nicht Sony oder Microsoft: Dieses Unternehmen ist der wahre Gaming-Krösus

Weder Sony noch Microsoft kommen beim Gewinn auf den ersten Rang. (© GIGA)

Sony, Microsoft und Nintendo gelten allgemein als die Branchengrößen, wenn es um Gaming geht. Still und leise hat sich aber ausgerechnet Apple an die Spitze setzen können, wenn es um Erlöse aus Videospielen geht. Apple soll mittlerweile sogar mehr verdienen als die gesamte Konkurrenz.

 
Apple
Facts 

Apple: Massiver Umsatz mit Gaming-Apps

Apple hat zwar gar keine eigene Spielkonsole im Portfolio, kann die Anbieter der Nintendo Switch, PlayStation 5 und Xbox Series X aber trotzdem in die Tasche stecken. Wie sich während des Gerichtsverfahrens zwischen Epic und Apple herausstellt, hat der iPhone-Konzern alleine im Jahr 2019 einen operativen Gewinn von 8,5 Milliarden US-Dollar im Gaming-Bereich erzielen können. Umgerechnet sind das etwas mehr als 7,3 Milliarden Euro.

Anzeige

Einer neuen Analyse zufolge liegt Apples Gewinn damit höher als bei der gesamten Konkurrenz von Sony, Microsoft und Nintendo (Quelle: Wall Street Journal). Ganze 1,71 Milliarden Euro mehr soll Apple 2019 als Gewinn eingestrichen haben als die Konzerne, die eigene Gaming-Hardware anbieten.

Im Video: So schlagen sich Xbox Series X und PlayStation 5 im Vergleich.

Anzeige
Alles über Xbox Series X und PlayStation 5
Alles über Xbox Series X und PlayStation 5 Abonniere uns
auf YouTube

Apple selbst braucht für seinen Milliardengewinn keine Spielkonsole, denn mit Apps alleine lässt sich vorzüglich Geld verdienen. Knapp 80 Prozent aller Einnahmen des App Stores sollen über Gaming-Inhalte generiert werden. An jeder verkauften App und In-App-Käufen verdient Apple 30 Prozent mit. Das lukrative Geschäftsmodell steht mittlerweile aber auf der Kippe, denn zumindest bei den Zahlungswegen für Apps wird Apple zur Öffnung gezwungen.

Apple widerspricht: Kosten nicht berücksichtigt

Apple hat sich zur Untersuchung des Wall Street Journals auch selbst geäußert und ihr zumindest teilweise widersprochen. Der Gewinn sei in Wirklichkeit geringer, da nicht alle Kosten berücksichtigt worden seien, meint der Konzern. Dass es sich bei Apple dennoch um eine echte Großmacht beim Gaming handelt, dürfte spätestens jetzt klar sein.

Anzeige

Hat dir der Beitrag gefallen? Folge uns auf WhatsApp und Google News und verpasse keine Neuigkeit rund um Technik, Games und Entertainment.

Anzeige