Zwei Nintendo-Konsolen werden langsam aber sicher aufs Abstellgleis geschoben. Die Wii U und der 3DS verlieren schon bald ihren eShop. Die Folge sind der Verlust zahlreicher Spiele-Klassiker.

Nintendo zieht Stecker für Wii U und 3DS

Update vom 19. Juli 2022: Nintendo hat in einem Update bekannt gegeben, dass der Verkauf des Spiels Fire Emblem Fates bereits einen Monat früher, am 28. Februar 2023 enden wird. Downloadinhalte, wie die Handlungsstränge, seien aber noch bis zum 27. März 2023 erhältlich.

Originalartikel:

Die Wii U und der 3DS gehören schon länger zum alten Konsolen-Eisen. Nun kündigte Nintendo in einem Blogpost an, dass die Online-Shops beider Konsolen bald eingestellt werden. Am 27.03.2023 werden der Nintendo eShop für die Wii U und den 3DS komplett verschwinden. Ab diesem Zeitpunkt wird es dann nicht mehr möglich sein, neue Käufe zu tätigen oder kostenlose Inhalte und Demos herunterzuladen. (Quelle: Nintendo).

Schon ab dem 29. August 2022 könnt ihr allerdings kein Guthaben mehr auf Konten beider eShops laden. Downloadcodes könnt ihr aber noch bis März 2023 einlösen. Nachdem die Shops ihre Pforten geschlossen haben, wird es aber weiterhin möglich sein, bereits erworbene Inhalte erneut herunterzuladen und auf der Wii U oder dem 3DS zu spielen. Wie lange das konkret noch möglich sein wird, verrät Nintendo nicht.

Mit der Schließung der eShops gibt es für Nintendo nur noch die Switch. Das neuste Stück Hardware ist die OLED-Version:

Nintendo Switch: So schlägt sich die OLED-Version Abonniere uns
auf YouTube
Nintendo Switch, OLED-Modell, inkl. Pokémon Legenden Arceus
Nintendo Switch, OLED-Modell, inkl. Pokémon Legenden Arceus
Preis kann jetzt höher sein. Preis vom 28.11.2022 07:09 Uhr

Nintendo-Klassiker gehen verloren

Neben den für die Wii U und den 3DS erschienen Spielen boten beide Shops auch eine „virtuelle Konsole“. Dort konnten viele Klassiker aus NES-, SNES- und Game-Boy-Zeiten erlebt und vor allem auch besessen werden. Nach der Schließung der eShops wird das Abo-Modell der Switch die einzige Möglichkeit sein, noch an Klassiker oder Retro-Games zu kommen. In den „Fragen und Antworten“ zum Blogpost hieß es für kurze Zeit, dass Nintendo aktuell keine Absicht hege, die eigenen Klassiker auf anderem Wege zur Verfügung zu stellen. Die Aussage wurde mittlerweile aus dem Blogpost entfernt, vermutlich aufgrund des negativen Feedbacks der Fans.

Damit wird der Zugang zu einigen Sternstunden der Videospielgeschichte gerade für neue Generationen extrem erschwert. Dass der Support für Konsolen nach über einem Jahrzehnt reduziert werden muss, ist logisch. Ob Nintendos Umgang mit seinen Klassikern der Richtige ist, bleibt allerdings fraglich.