Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Entertainment
  3. Streaming und TV
  4. Pflichtprogramm für Prime-Mitglieder: Amazon zieht am 1. April den Stecker

Pflichtprogramm für Prime-Mitglieder: Amazon zieht am 1. April den Stecker

Fliegt bald bei Amazon Prime Video raus. (© IMAGO / photothek)
Anzeige

Wer ein Prime-Abo hat, muss sich jetzt beeilen. Ein Filmklassiker, der zum absoluten Pflichtprogramm für Cineasten gehört, wird nämlich bereits in wenigen Tagen aus dem Programm von Amazon Prime Video genommen. Wir verraten euch, warum es sich lohnt „Zeugin der Anklage“ unbedingt anzuschauen.

Wenn ein Film fast 70 Jahre auf dem Buckel hat, dann sollte dieser schon richtig gut sein, um auch im Jahr 2024 noch zu begeistern. Unzweifelhaft gilt dies noch immer für „Zeugin der Anklage“ aus dem Jahr 1957. Der Klassiker ist aktuell noch im Rahmen der Flatrate von Amazon Prime Video zu sehen. Abonnentinnen und Abonnenten von Prime zahlen wie üblich nichts extra und sehen den Film damit quasi kostenlos (bei Amazon Prime Video ansehen).

Anzeige

Amazon Prime Video verliert bald Filmklassiker

Doch damit ist bald Schluss. Der in Schwarz-weiß gedrehte Kriminalfilm von Regie-Legende Billy Wilder steht nur noch bis zum 31. März zur Verfügung. Ab dem 1. April fliegt der Film bei Amazon Prime Video raus und kann bei Amazon nur noch gegen Gebühr geliehen oder gekauft werden.

„Zeugin der Anklage“ im Original „Witness for the Prosecution“ basiert auf dem gleichnamigen Theaterstück der weltbekannten Schriftstellerin Agatha Christie. Für die Filmadaption holte sich Billy Wilder unter anderem Marlene Dietrich als Hauptdarstellerin vor die Kamera. Eine sehr gute Entscheidung.

Anzeige

Der originale Trailer zum Klassiker:

Zeugin der Anklage (Witness for the Prosecution) – Trailer

Doch worum geht es übrigens? Wir wollen nicht zu viel verraten, schließlich wollen wir den Spaß und das überraschende Ende nicht verderben. Nur so viel: Leonard Vole wird des Mordes beschuldigt! Seine Frau Christine (Marlene Dietrich) dient ihm als Alibi, jedoch meldet sie sich unerwartet als Zeugin der Anklage zu Wort. Es folgt ein Gerichtsdrama, was seinesgleichen sucht.

Anzeige

Wie gut ist „Zeugin der Anklage“?

Noch heute gehört „Zeugin der Anklage“ zu den herausragenden Filmen seiner Gattung. So wählte beispielsweise vor einigen Jahren das American Film Institute das Werk auf Platz 6 der 10 größten Gerichtsdramen aller Zeiten. Bereits 1958 hagelte es 6 Nominierungen für den Oscar.

Eine IMDb-Bewertung von 8,4 Punkten ist für Kenner mehr als nur ein Hinweis auf die Güte des Films. Noch eindeutiger das Bild vom Film bei Rotten Tomatoes. Ein Votum von 100 Prozent der Profi-Kritiker ist bemerkenswert, nicht minder beeindruckend sind die 95 Prozent der eigentlichen Zuschauer, die den Film sehenswert fanden.

Wer „Zeugin der Anklage“ bisher in seinem Leben noch nicht gesehen haben sollte, muss dies jetzt unbedingt noch schnell bei Amazon Prime Video nachholen. Perfekt für einen spannenden Filmabend, bei dem man sich voll und ganz auf das Geschehen auf der Mattscheibe konzentrieren sollte.

Hat dir der Beitrag gefallen? Folge uns auf WhatsApp und Google News und verpasse keine Neuigkeit rund um Technik, Games und Entertainment.

Anzeige