Ohne Ankündigung verschwanden die Polizeiautos aus Fortnite und die Spieler vermuten ein Statement zum Thema Polizeigewalt dahinter. Es gibt Quellen, die diesen Verdacht stützen.

 

Fortnite

Facts 
Fortnite

Eigentlich kommunizieren Epic Games immer recht offen die Veränderungen an der Map in Fortnite. Für das Fluten der Map wurde mit Trailern gut dafür gesorgt, dass es auch niemand verpasst. Eine andere Änderung wurde mit nicht so viel Lärm begleitet, das Verschwinden der Polizeiautos geschah eher still und heimlich.

Fortnite Kapitel 2 – Saison 3 | Gameplay-Trailer zum Battle Pass

Die Polizeiautos wurden nicht nur im Battle Royale-, sondern auch im Creative-Modus entfernt. Viele Spieler vermuten dahinter eine Reaktion auf die weltweiten Proteste gegen Polizeigewalt. Im Reddit merkt ein Spieler an, dass Epic vermutlich nicht möchte, „dass in ihrem Spiel Leute auf Polizeiautos stehen und aufeinander schießen“.  Er denkt, der Publisher will sich die Kontroversen darum gerne sparen.

Da die Fahrzeuge in der aktuellen Season auch benutzbar sind, vermuten viele das diese zu einige geschmacklosen Witzen führen können, wenn Spieler aus einem Polizeiauto heraus auf andere schießen.

Laut Quellen des Wall Street Journal (Achtung: Artikel benötigt kostenpflichtiges Abo), das die Veränderungen aus den genannten Gründen gemacht wurden. Ein politisches Statement sieht die Quelle aber nicht:

„Ich würde nicht sagen, dass es ein politisches Statement ist. Ich denke, es geht einfach darum, sensibel mit einem Thema umzugehen, mit dem viele Menschen aus unserem Publikum zu tun haben.“

Bilderstrecke starten(52 Bilder)
Fortnite: Alle 51 Stempelkarten mit Freischaltbedingungen (Kapitel 2, Season 3)

Ein echtes politisches Statement scheint es also wenn nur zur Hälfte zu sein. Beim sensiblen Umgang mit Thema geht es zwar auch darum, keine Plattform für rassistisches Verhalten zu sein, aber auch den daraus möglicherweise entstehenden PR-Albtraum zu verhindern.

Was haltet ihr von der Aktion? Tut Epic das Richtige, auch wenn die Gründe nicht ganz uneigennützig sind?