PC-Spieler können weiterhin die Sektkorken knallen lassen – denn ein Blick auf die Preisentwicklung aktueller Grafikkarten zeigt, dass die Hardware von Nvidia & AMD auch noch immer günstiger wird. Doch lange scheint dieser Trend nicht mehr anzuhalten.

Grafikkartenpreise fallen seit Monaten

In regelmäßigen Abständen lohnt sich ein Blick auf die Preisentwicklung aktueller Grafikkarten-Modelle von AMD und Nvidia. Während letztes Jahr die neuen Karten beinahe unbezahlbar waren, sind sie seit dem Jahreswechsel von Woche zu Woche günstiger geworden – und auch dieses Mal gibt es wieder gute Nachrichten.

Wie die Analyse von 3DCenter zeigt, befinden sich die Preise weiterhin auf Talfahrt. Es gibt jedoch ein kleines Haar in der Suppe: Im direkten Vergleich zu den früheren Datenerhebungen fällt die Preisreduktion dieses Mal weniger radikal aus, wie ein Blick auf die aktuelle Grafik offenbart:

Preise aktueller Grafikkarten von Nvidia und AMD im zeitlichen Verlauf. (Bildquelle: 3DCenter)

So langsam scheinen sich die Preise einzupendeln: Bei den AMD-6000-Karten bei aktuell 7 Prozent über dem UVP, bei den Konkurrenz-Modellen von Nvidia sind es hingegen noch 14 Prozentpunkte (Quelle: 3DCenter).

Was jedoch auffällt: Fast alle Grafikkarten-Modelle sind inzwischen verfügbar – selbst die Topmodelle der beiden Kontrahenten findet man inzwischen ganz regulär im Online-Handel. Eine echte Knappheit gibt es also nicht mehr.

Braucht man überhaupt eine Grafikkarte für einen Gaming-PC? Wir haben versucht, einen Spielerechner für rund 300 Euro zusammenzubauen. Das Ergebnis sehr ihr im Video:

Gaming-PC für 300 Euro? Abonniere uns
auf YouTube

Beliebte Nvidia- und AMD-Modelle sind noch etwas teurer

Während die Preise der Grafikkarten im Schnitt sich langsam wieder dem UVP annähern, gibt es einige beliebte Modelle, die weiterhin im Mittel 22 Prozent über dem UVP gehandelt werden. Dazu gehören auf der Seite von AMD die RX 6700 XT, 6800 und 6800 XT. Bei Nvidia trifft es die Modelle RTX 3060, 3060 Ti, 3070 und die 10-GB-Version der RTX 3080. Hier müssen potenzielle Käufer oftmals noch etwas tiefer in die Tasche greifen.

Insgesamt ist es jedoch schön zu sehen, dass der preisliche Abwärtstrend anhält. Kurz vor dem Release der neuen Grafikkartenmodelle dürfte es wahrscheinlich noch einmal einen saftigen Preissturz geben – zumindest, wenn sich absehen lässt, dass AMD und Nvidia dieses Mal die entsprechenden Produktionskapazitäten bieten können. Wir halten euch auf dem Laufenden.