Ab dem 3. April 2020 geht es zurück nach Racoon City. Im Remake zu Resident Evil 3 dürft ihr wieder gegen Nemesis kämpfen und es stellt sich natürlich die Frage: Lohnt es sich erneut?

 

Resident Evil 3: Remake

Facts 
Resident Evil 3: Remake

Die Antwort ist: Ja – mit ein, zwei Haken. In Resident Evil 3 Remake wird das Original mit viel Liebe umgesetzt. Action und Horror funktionieren wieder gut, doch ist der Ausflug nach Racoon City recht kurz und einen hohen Wiederspielwert gibt es nicht wirklich. Trotzdem werden sich Fans der Vorlage doch zu Hause fühlen.

Resident Evil 3: Jill Valentine Trailer

Resident Evil 3 Remake in der internationalen Wertungsübersicht

Auf Metacritic bekommt Capcoms Spiel eine 80 für die PS4-Version, eine 86 für die Xbox One und eine 76 für die PC-Version. In Summe ist es ein gutes Remake. Fans werden es mögen, Puristen werden durch das Fehlen einiger Locations doch etwas die Nase rümpfen. Dem Spiel gelingt es bei geballter Action und der gehetzten Flucht vor Nemesis, die Horrorwurzeln nicht zu vergessen. Leider ist die Kampagne sehr kurz, was bei einem Vollpreistitel für ein Zögern beim Griff zu Brieftasche führt. Daran kann auch der mitgelieferte asymmetrische Multiplayer Resistance nichts ändern.

Wertungsübersicht PS4:

Wertungsübersicht Xbox One:

Wertungsübersicht PC:

Hier geht es zu unserem Test von Resident Evil 3 Remake:

Im Test: Resident Evil 3 Remake ist der Höllenritt, den ihr wolltet

„Resident Evil 3 Remake ist ein Höllenritt, kurz und blutig – und verdammt gut.“

Von brachialer Action bis zu gruseligem Horror ist alles dabei und auch nach gut 20 Jahren weiß der Mix aus Rätseln, Erkunden und Bosskämpfen durch Munitionsknappheit, der steten Gefahr durch Nemesis und jede Menge Blut noch immer den Spieler zu packen.

Daniel Hartmann
Daniel Hartmann, GIGA-Experte für FPS, E-Sport, Streaming-Kultur und Mass Effect.

Ist der Artikel hilfreich?