Samsung hat mit dem Galaxy A22 einen neuen Alleskönner in mehreren Varianten vorgelegt, die zum Teil auch auf ein 5G-Funktionalität setzen. Insbesondere beim Akku hat man sich ins Zeug gelegt. Doch auch in anderen Bereichen kann das günstige Handy der A-Serie punkten, wie sich zeigt.

 

Samsung Electronics

Facts 

Samsung Galaxy A22 (5G): Akku mit 5.000 mAh

Die A-Serie von Samsung hat Zuwachs bekommen: Mit dem Galaxy A22 (5G) hat man nun ein Handy vorgestellt, das sich über einen niedrigen Preis sowie einen starken Akku definieren möchte. Unabhängig von der gewählten Variante kommt der Akku auf eine Leistung von 5.000 mAh.

Das Display der 5G-Variante bietet eine Diagonale von 6,6 Zoll, bei der LTE-Version sind es 6,4 Zoll. Beide Handys setzen auf eine Bildwiederholrate von 90 Hertz.

Welcher Prozessor im Galaxy A22 zum Einsatz kommt, hat Samsung noch nicht verraten. Wenig spezifisch ist bislang nur von einem Octa-Core-Prozessor die Rede. Ihm stehen 4 GB Arbeitsspeicher sowie je nach Modell 64 oder 128 GB erweiterbarer Festspeicher zur Verfügung. Auch an einen klassischen Kopfhöreranschluss wurde gedacht.

Kleinere Unterschiede zwischen der 4G- und 5G-Variante sind bei den rückwärtigen Kameras zu finden. Beide Ausführungen setzen auf eine Hauptkamera, die Bilder mit maximal 48 MP erlaubt. Beim Galaxy A22 5G schafft der Ultraweitwinkel 5 MP, während es bei der LTE-Version 8 MP sind. Der Tiefensensor kommt bei beiden Modellen auf 2 MP. Nur bei der LTE-Version kommt noch eine 2-MP-Makrokamera zum Einsatz. Selfies können beim Galaxy A22 5G mit 8 MP erstellt werden, bei der LTE Variante sind es 13 MP.

Im Video: Unser Eindruck zum Samsung Galaxy A52 5G.

Samsung Galaxy A52 5G im Test: Mittelklasse mit Premium-Features

Samsung Galaxy A22 (5G) ab 209 Euro

Das Samsung Galaxy A22 in den Farben Black, White und Violet kostet je nach Ausstattung zwischen 209 und 229 Euro. Ganz wie die 5G-Variante soll das Handy laut Samsung „ab Juni“ in den Verkauf gehen. Ein genauer Termin wurde nicht kommuniziert. Beim Galaxy A22 5G werden zwischen 229 und 249 Euro fällig.