Das Samsung Galaxy S22, Plus und Ultra sind mittlerweile auf dem Markt erhältlich und viele Käuferinnen und Käufer zeigen sich zufrieden mit ihren neuen Geräten. Eine Smartphone-Versicherung hat untersucht, wie robust die neuen Modelle sind und gibt dabei wichtige Tipps.

 
Samsung Electronics
Facts 

Samsung Galaxy S22: Neue Modelle anfällig für Glasbruch

Die neuen Galaxy-S22-Smartphones sind laut Samsung noch robuster. Das Unternehmen setzt auf „Armor Aluminium“ für den Rahmen und „Gorilla Glass Victus+“ für die Front und Rückseite. Die Smartphone-Versicherung Allstate hat untersucht, wie robust die neuen Modelle wirklich sind und hat dabei schnell festgestellt, dass die neuen Geräte schon beim ersten Sturz auf den Gehweg erheblich Schäden davontragen. Das wurde in einem Video festgehalten:

Alle neuen Samsung-Smartphones haben den Aufprall nicht unbeschadet überstanden. Das Galaxy S22 Ultra ist durch das Dual-Edge-Display bei einem Fall auf die Seite aber noch anfälliger für Schäden, da sich das Glas hier bis an den Rand zieht. Im Gegensatz zu einem früheren Härtetest hat die Kamera den Sturz hier unbeschadet überstanden. Das dürfte aber auch damit zusammenhängen, dass der Einschlag nicht genau dort war.

Die Smartphone-Versicherung gibt entsprechend folgende Tipps:

  • Wer ein Galaxy S22 hat, sollte unbedingt eine Schutzhülle nutzen
  • und zusätzlich eine Schutzfolie auf das Display auftragen.

Genau dieses Zubehör für das Galaxy S22, Plus und Ultra empfehlen wir in unserem Ratgeber auch. Besonders das teuerste Modell ist ein sehr glattes Smartphone, bei dem die Gefahr besteht, dass einem das Handy aus der Hand rutscht. Man sollte sich also unbedingt dieses Zubehör holen, um die teilweise über 1.200 Euro teuren Smartphones zu schützen.

Wir haben uns das Samsung Galaxy S22 Ultra im Detail angeschaut:

Samsung Galaxy S22 Ultra im Hands-On Abonniere uns
auf YouTube

Samsung Galaxy S22 Ultra besonders beliebt

Allein 60 Prozent aller Vorbestellungen sollen laut Samsung auf das Galaxy S22 Ultra entfallen. Das Galaxy S22 und S22 Plus machen zusammen nur 40 Prozent aus. Wer sich das teure Smartphone kauft oder zusammen mit einem Vertrag bekommt, sollte also für entsprechenden Schutz sorgen, damit es nicht zu schnell kaputt geht.