Während Chips im Zuge der Corona-Krise zur Mangelware geworden sind, darf sich Samsung über eines der besten Geschäftsergebnisse überhaupt freuen. Einer eigenen Prognose zufolge wird die gewaltige Nachfrage für klingelnde Kassen sorgen.

 
Samsung Electronics
Facts 

Welche Chip-Krise? Samsung steht blendend da

Samsung hat einen Ausblick auf die Geschäftsergebnisse für das letzte Quartal 2021 gegeben. Sollten sich die eigenen Berechnungen bewahrheiten, dann darf sich der südkoreanische Konzern das beste Geschäftsergebnis seit 2018 in die Bücher schreiben. Sowohl beim Gewinn wie auch beim Umsatz hat es einen gewaltigen Sprung nach oben gegeben, trotz weltweiter Chip-Krise. Endgültige Zahlen möchte man Ende Januar verraten.

Den vorläufigen Zahlen zufolge geht Samsung beim vierten Quartal 2021 von einem Anstieg des Gewinns um 52,5 Prozent im Jahresvergleich aus. Das sind etwa 10,2 Milliarden Euro. Beim Umsatz wird der gerade erst aufgestellte Rekord vom Q3 2021 auch schon wieder in den Schatten gestellt. Die Prognose geht von einem Plus um 23,5 Prozent auf umgerechnet etwa 55,9 Milliarden Euro aus.

Insbesondere das Halbleitergeschäft läuft für Samsung bestens. Bei Chips für Rechenzentren konnte Samsung stark zulegen. Zudem sind die Preise für Speicherbauteile weniger stark gefallen, als von Experten zunächst angenommen. Dennoch bleibt die Prognose der Geschäftsergebnisse unter den Erwartungen von Analysten, die mit einem Gewinn von rund 11 Milliarden Euro gerechnet hatten (Quelle: Reuters).

Samsung stellt unzählige Produkte her, die ihr bestimmt nicht alle kennt:

Das alles gehört zu Samsung Abonniere uns
auf YouTube

Samsung ist von Corona nicht verschont geblieben

Die prognostizierten Rekordwerte stellen wegen der massiven Nachfrage keine Überraschung dar. Ganz von der Corona-Krise verschont geblieben ist aber auch Samsung nicht. Im November 2021 kam es zu einem Corona-Ausbruch in der „Samsung Digital City“ in Suwon, wo unter anderem neue Galaxy-Produkte entwickelt und getestet werden. 70 Prozent der Mitarbeiter wurden daraufhin nach Hause geschickt.