Erinnert ihr euch an jene Momente, in denen ihr zum ersten Mal eine neue Konsole gestartet habt? Das warme, ruhigen Brummen; der schwarze Bildschirm, der langsam zu hell wechselt – und euch zum erste Mal die neue Oberfläche preisgibt? Microsoft zeigt euch in einem neuen Trailer, was genau ihr da sehen werdet – und das auf PC, Handy und Fernseher.

 

Xbox Series X

Facts 
Microsoft zeigt das Dashboard der Xbox Series X.
Microsoft zeigt das Dashboard der Xbox Series X.

Die Next-Gen-Konsolen fahren langsam auf die Startbahn, immerhin ist das Weihnachtsgeschäft nicht mehr allzu weit entfernt: Während mehr und mehr Spiele hier und da in ersten Trailern aufploppen, können wir jetzt auch ein Blick auf das Dashbord der Xbox Series X werfen. Und da Microsofts Next-Gen PC, Konsolen-Display und Handy verbindet, seht ihr die Nutzeroberflächen aller drei Geräte, attraktiv angeordnet im Trailer:

Xbox Series X: Trailer „Connecting You to Fun, Wherever You Want to Play“

Seien wir ehrlich: Wahrscheinlich werden die meisten mehr Zeit mit diesen Nutzeroberflächen verbringen als mit jedem einzelnen Spiel, weswegen sie auch hübsch sein und keine allzu nervigen Töne produziert sollten (ich sehe dich an, PS4).

Microsoft flaniert derweil weiter entlang jenes Weges, den sie schon immer beschritten hatten: Ein Pfad über Crossplay-Hügeln und durch Spielt-wo-ihr-wollt-wann-ihr-wollt-Seen, denn mit Xbox Series X soll es einfacher denn je werden, die Plattform beim Spielen zu ändern. Das schreibt Chris Novak dazu, der Head of Xbox Research and Design:

„Eure Erfahrung mit Xbox soll sich auf jede Art einladend und vertraut anfühlen, ganz egal, ob ihr von der Couch aus auf der Konsole spielt, ob ihr eure Freunde vor dem PC versammelt oder euch eine schnelle Spiele-Session auf eurem Android-Handy per Cloud-Gaming gönnt.“

Das könnte euch auch interessieren:

Zu Weihnachten dann wird das neue Dashboard-Design tatsächlich auch auf der Xbox One online gehen, zusätzlich zum Release auf Xbox Series X und PC sowie Handy, wenn ihr den Xbox-Dienst dort nutzt. Nett, dass auch jene nicht ausgeschlossen werden, die sich nicht sofort die Next-Gen unter den Weihnachtsbaum legen wollen.