Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Tech
  3. Mobility
  4. Tesla-Fahrer machen Ernst: So kann es nicht weitergehen

Tesla-Fahrer machen Ernst: So kann es nicht weitergehen

Hat Tesla bei der Reichweite seiner E-Autos bewusst gelogen? (© Imago / MiS)
Anzeige

Lügt Tesla bei der Reichweite seiner E-Autos? Angeblich soll der Hersteller Algorithmen manipuliert haben, um die Kilometerangaben zu schönen. Manche Tesla-Fahrer wollen sich das nicht gefallen lassen. Jetzt bereiten sie eine Sammelklage vor.

Tesla: Reichweiten-Manipulation könnte vor Gericht landen

Tesla wird vorgeworfen, seit Jahren bei der Angabe der Reichweite seiner E-Autos gelogen zu haben. Bei vollem Akku soll die Anzeige derart manipuliert werden, dass sie unrealistisch hohe Kilometer-Reichweiten verspricht. Darüber hatte die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf mehrere Insider berichtet.

Anzeige

Auch die Fahrer selbst sollen manipuliert worden sein, wenn auch auf eine andere Art und Weise. Tesla soll Kunden, die sich über Reichweitenangaben beschweren, an ein besonderes Service-Team in Las Vegas weiterleiten. Die Hauptaufgabe dieses Teams sei es, Kunden abzuwimmeln und die Vorwürfe der Manipulation herunterzuspielen. Angeblich sollen die Mitarbeiter pro Woche bis zu 2.000 Beschwerden auf dem Tisch haben. Tesla wollte sich gegenüber Medien nicht zu den Vorwürfen äußern.

Möglicherweise muss Tesla sein Schweigen aber trotzdem brechen – nämlich vor einem Bezirksgericht in den USA. Erste Tesla-Fahrer streben gerade eine Sammelklage an. Ein Anwalt der Kläger erläutert, dass Tesla die Pflicht habe, „ein Produkt zu liefern, das so funktioniert, wie es beworben wird“. Bei ehrlichen Reichweitenangaben hätten sich manche Kunden vielleicht gegen einen Tesla entschieden.

Anzeige

Wie hoch die von den Klägern geforderte Schadensumme ausfällt, ist nicht bekannt. Es ist davon auszugehen, dass sich noch weitere Fahrer der Sammelklage anschließen könnten (Quelle: Reuters).

Sind E-Autos aus China wirklich günstiger? Schaut euch unser Video dazu an:

E-Autos aus China: Keine klassischen China-Schnäppchen! Abonniere uns
auf YouTube

Falsche Angaben in Südkorea: Millionenstrafe für Tesla

Anfang des Jahres wurde Tesla in Südkorea bei einem ähnlichen Fall zu einer Zahlung von umgerechnet rund 1,9 Millionen Euro verurteilt. Nach Ansicht der Richter hatte Tesla auf der eigenen Webseite falsche oder zumindest überhöhte Angaben zur Reichweite seiner E-Autos gemacht. Bei niedrigen Temperaturen soll teils weniger als die Hälfte der beworbenen Reichweite möglich sein.

Anzeige

Hat dir der Beitrag gefallen? Folge uns auf WhatsApp und Google News und verpasse keine Neuigkeit rund um Technik, Games und Entertainment.

Anzeige