Einen Preis für das Design hat man schon bekommen, jetzt geht das futuristisch anmutende Oohbike aus Spanien in die Produktion. Eine Reservierung für das ganz besondere E-Bike ist ab sofort möglich – doch ein paar wichtige Details stehen noch gar nicht fest.

Oohbike: Neues E-Bike startet in Serie

Elektrofahrräder verkaufen sich derzeit blendend, doch was das Aussehen betrifft, haben viele Hersteller noch Nachholbedarf. Neue Impulse kommen hier gerade aus den Niederlanden, wo man mit den VanMoof-Bikes bekannte Konzepte über den Haufen geworfen hat. Den gleichen Schritt möchte nun auch das Team rund um Ánima Barcelona gehen, denn die Blicke sind Radfahrern beim neuen Oohbike sicher.

E-Bike-Bestseller bei Amazon anschauen

Obwohl das E-Bike noch nicht erhältlich ist, hat man alleine für das Aussehen schon den European Product Design Award einheimsen können. Davon sicher beflügelt folgt nun die Ankündigung, das ganz besondere E-Bike in Serie produzieren zu lassen. Auf der Webseite des spanischen Unternehmens können sich Interessierte jetzt schon ein Exemplar sichern – obwohl der Preis noch nicht mal kommuniziert wurde. Auch bei der Verfügbarkeit bleiben noch Fragen offen, ein konkreter Liefertermin wird nämlich nicht genannt.

Fest steht, dass beim Oohbike auf ein Vorderrad ohne Speichen gesetzt wird. Der Akku befindet sich unter dem Sitz in einem zentralen Gehäuse, in dem sich auch der Motor Brose Drive C versteckt. Er bietet eine Leistung von 250 Watt, verfügt über ein Drehmoment von 50 Newtonmetern und ist in vielen E-Bikes zu finden. In der Spitze wird bis 25 Kilometer pro Stunde unterstützt. Zur Reichweite und Kapazität des Akkus heißt es, dass bis zu 150 Kilometer über die 630 Watt möglich sein sollen.

Mehr zum Oohbike gibt es hier im Video:

Oohbike: Neues E-Bike startet in Serie

Oohbike setzt auf Riemenantrieb

Anders als bei der Konkurrenz von VanMoof setzt das Oohbike auf einen Riemen- statt Kettenantrieb. Auf eine mechanische Schaltung oder eine Federung hat man zudem verzichtet. Das Oohbike dürfte sich entsprechend eher auf gut befestigten Straßen statt bei Touren durch die Berge empfehlen.

Simon Stich
Simon Stich, GIGA-Experte für Smartphones, Mobilfunk und die Gerüchteküche.

Ist der Artikel hilfreich?