Getreu dem Motto „Schnapp‘ sie dir alle“ hat die US-Zollbehörde in Harrisburg einen echt großen Fang gemacht. In einer Schiffsladung fanden sie mehr 86.000 gefälschte Pokémon-Spielzeuge.

 
Videospielkultur
Facts 
Gengar scheint es nicht gut zu gehen. (Bild: U.S. Customs and Border Protection)

Diese Pokémon-Spielzeuge sind aus vielerlei Gründen absolut nicht für Kinder geeignet. Der erste und offensichtlichste Grund sind die teilweise sehr bizarr aussehenden Fratzen.

Das Schiff aus Hong Kong brachte ganze 86.400 dieser ungesund aussehenden Pokémon-Figuren in die USA. Bei den Figuren handelt es sich um Fälschungen, deren Verkauf natürlich illegal ist. Erstaunlich ist jedoch der geschätzte Gegenwert der Ware, der sich auf 603.936 Dollar belaufen soll. Das sind rund sieben Dollar pro Kinder-Albtraum.

Neben bei sind viele die Figuren auch so klein, dass Kinder sie leicht verschlucken können, berichtet die Zoll-Behörde. Zudem wird vermutet, dass die Figuren mit Bleifarben bemalt wurden, getestet wurde das jedoch nicht.

Da staunt selbst Pikachu (Bild: U.S. Customs and Border Protection)

Die Figuren wurden aus dem Verkehr gezogen und werden nun vernichtet.

 

Du willst keine News rund um Technik, Games und Popkultur mehr verpassen? Keine aktuellen Tests und Guides? Dann folge uns auf Facebook (GIGA Tech, GIGA Games) oder Twitter (GIGA Tech, GIGA Games).