Die PC-Version von GTA 5 sieht mit einigen Mods und Reshadern zwar schon verdammt gut aus, ein paar Forscher haben es nun jedoch geschafft, die Optik des Open-World-Klassiker mit einer neuen Technologie auf ein fotorealistisches Level anzuheben. 

 

GTA 5 - Grand Theft Auto V

Facts 
GTA 5 - Grand Theft Auto V

Top-Grafik für GTA 5: Neue Technologie lässt Rockstar-Klassiker realistisch aussehen

GTA 5 sah schon auf PS3 und Xbox 360 alles andere als schlecht aus, die später folgende PC-Version legte dann nochmal eine Schippe drauf. Das öffnete auch Moddern Tür und Tor, um die grafische Qualität des Open-World-Spiels mit zahlreichen Mods und Reshadern weiter zu verbessernwirklich fotorealistisch sah GTA 5 aber selbst dann nicht aus.

Eine neue Technologie der privaten Cornell Universität aus Ithaca, New York scheint den Traum nun jedoch wahr zu machen. Stephan R. Richter, Hassan Abu AlHaija und Vladlen Koltun haben einen „neuen Ansatz zur Verbesserung des Realismus von synthetischen Bildern“ präsentiert. Die Ergebnisse der Arbeit können sich sehen lassen. Die Bilder, die durch die neue Technologie entstehen, sind der Konkurrenz um Längen voraus, wie ein Blick in das folgende YouTube-Video eindrucksvoll unter Beweis stellt:

Fotorealismus in GTA 5: KI und maschinelles Lernen machen es möglich

Um die realitätsnahe Grafik in GTA 5 zu erzeugen, müssen die Bilder vorher einige Schritte durchlaufen. Zuerst wird das Bild aus dem Spiel durch ein Bildverbesserungsnetzwerk gejagt. Gleichzeitig werden Datensätze aus der Spiele-Engine extrahiert, die etwa Angaben zur Oberflächenbeschaffenheit der Objekte, ihre Distanz zur Kamera oder zur Beleuchtung der Szene beinhalten.

Wenn die grafische Grenze zwischen Videospiel und Realität verschwimmt. Die neue Technologie der Cornell Universität leistet ganze Arbeit. (Quelle: YouTube / Intel ISL)

Diese Daten werden anschließend ebenfalls in das Bildverbesserungsnetzwerk eingeschleust. Das daraus resultierende Bild wird mit einem ähnlichen Foto aus dem echten Leben verglichen und erhält einen „Realism Score“. Auf diese Weise wird das System angelernt und kann nach einer Zeit die eindrucksvollen Ergebnisse aus dem Video erzielen.

Nicht nur GTA 5 kann mit einer schicken Grafik bestechen – auch andere Games stehen dem Rockstar-Hit diesbezüglich in nichts nach: 

Für die Implementierung in Spielen ist es aktuell jedoch noch zu früh. Laut einem Auszug aus dem offiziellen Paper dauert die Berechnung eines einzigen Bildes mit einer Nvidia GeForce RTX 3090 rund eine halbe Sekunde – die resultierende Echtzeitbildrate liegt also bei etwa 2 FPS. Das ist dann doch noch etwas zu gering für ein Spiel wie GTA 5.

Trotzdem ist es erstaunlich zu sehen, wie weit moderne Technik inzwischen gekommen ist. Und vielleicht kann diese oder eine ähnliche Technologie in ein paar Jahren tatsächlich in Spielen zum Einsatz kommen. Wir werden sehen.