Die Corona-Pandemie durchdringt nahezu alle Bereiche des täglichen Lebens und steht erneut an einem kritischen Punkt. Doch es gibt in diesem Jahr, in dem vieles anders läuft, auch positive Nebeneffekte. Einer betrifft Kfz-Versicherungen, meinen die Finanzexperten der Stiftung Warentest. 

Stiftung Warentest empfiehlt Wechsel der KFZ-Versicherung

160 Kfz-Versicherungstarife hat die Stiftung Warentest in der aktuellen Ausgabe ihres Magazins Finanztest (11/2020) untersucht und kommt zu einem ziemlich eindeutigen Ergebnis: Es lohnt sich in diesem Herbst offenbar besonders, die bisherige Tarifwahl zu überdenken und rechtzeitig zu wechseln – das heißt bis zum 30. November. Der Grund für gute Angebote bei Kfz-Angeboten ist laut Finanztest die Corona-Pandemie: „Durch die Corona-Einschränkungen gab es weniger Verkehrsunfälle“, erklären die Tester.

Heißt also: Die Versicherer haben im Vergleich zu den Vorjahren einiges an Geld gespart. Davon profitieren auch die Kunden: Die HUK-Coburg, die laut Finanztest in der Zeit unmittelbar nach dem Lockdown 40 Prozent weniger Schäden zählte, erwägt angeblich, Kunden Geld zurückzuzahlen. Andere Versicherer erwägen laut Finanztest den Schritt, ihre Beiträge zu senken.

Auch deshalb kann es sich lohnen, Kfz-Tarife jetzt zu vergleichen. Laut den Testern der Stiftung Warentest hätten sich in diesem Jahr in einigen Tarifen auch die enthaltenen Leistungen verbessert, etwa bei Mehrleistungen im Fall von Folgeschäden.

Hier gehts zum Kfz-Tarifvergleich bei Tarifcheck:

Was wisst ihr über E-Autos? Wir räumen mit fünf verbreiteten Irrtümern auf:

5 Irrtümer über Elektroautos

Corona legt den Verkehr lahm

Die ruhigere Verkehrslage im ersten Halbjahr bilden auch Zahlen des Statistischen Bundesamtes ab: „Noch nie seit der deutschen Vereinigung im Jahr 1990 wurden von Januar bis Juni weniger Menschen bei Verkehrsunfällen getötet oder verletzt“, schreibt die Bundesbehörde in ihrem Bericht vom 21. August 2020. 1.281 seien im ersten Halbjahr 2020 im Straßenverkehr ums Leben gekommen, 195 (13,2 Prozent) weniger als im gleichen Zeitraum 2019. Verletzte gab es in diesem Jahr 148.100 – 18,7 Prozent weniger als im Vorjahr.