Xiaomi hat schnell klargestellt, dass die neuen Top-Smartphones Xiaomi 12S, 12S Pro und 12S Ultra nicht in Deutschland verkauft werden. Obwohl weltweit ein großes Spektakel um die Smartphones gemacht wurde, handelt es sich nur um Modelle für China. Wenn ihr das Xiaomi 12S Ultra also haben wollt, müsst ihr es aus China importieren. Dabei müsst ihr einiges beachten.

 
Xiaomi
Facts 

Xiaomi 12S Ultra aus China importieren

Das Xiaomi 12S Ultra ist wohl eines der spannendsten Android-Smartphones in diesem Jahr. Deswegen ist es umso bedauerlicher, dass das Smartphone nicht in Deutschland verkauft wird, sondern nur in China. Das macht aber nichts, denn wer das Smartphone wirklich haben will, kann es aus China importieren. Das haben schon viele bei Xiaomi-Handys gemacht. Normalerweise muss das aber nicht sein, denn die Smartphones erscheinen eigentlich auch immer in Deutschland. Beim Xiaomi 12S Ultra ist das nicht der Fall und deswegen hilft nur der Import aus China.

Mit TradingShenzhen hat ein erster Händler das Xiaomi 12S Ultra zu Euro-Preisen gelistet:

  • Xiaomi 12S Ultra mit 8 GB RAM und 256 GB Speicher für 1.077 Euro
  • Xiaomi 12S Ultra mit 12 GB RAM und 256 GB Speicher für 1.177 Euro
  • Xiaomi 12S Ultra mit 12 GB RAM und 512 GB Speicher für 1.277 Euro

Doch Vorsicht: Die Preise haben sich zuletzt mehrfach geändert. Sie waren zunächst niedriger und sind jetzt deutlich gestiegen. Da das Smartphone nur in China zu haben sein wird, könnte das die Preise weiter in die Höhe treiben, wenn das Interesse dort besonders hoch ist.

Das Xiaomi 12S Ultra setzt den Fokus auf die Kamera:

Xiaomi 12S Ultra: Das Leica-Smartphone

Was müsst ihr zum Import wissen

Beim Import des Xiaomi 12S Ultra gibt es einige Dinge zu beachten.

  • Chinesische Ausführung: Ihr bekommt das Xiaomi 12S Ultra in einer chinesischen Ausführung mit der für dieses Land gedachten Software. Sprich mit vielen Apps, eventuell nicht angepasster Software und einer eingeschränkten LTE-Netz-Abdeckung, denn LTE-Band 20 wird nicht unterstützt. TradingShenzhen legt zwar einen EU-Netzstecker bei, doch der wird vermutlich nicht das volle Potenzial des Schnellladens unterstützen.
  • Importkosten: Die oben angezeigten Preise entsprechen nur den reinen Smartphone-Preisen. Für den Import fallen Gebühren an. Da kommt es ganz genau darauf an, welche Versandart ihr wählt. Wählt ihr DHL Express, dann müsst ihr die ganze Abwicklung beim Zoll selbst durchführen und ordentlich draufzahlen. Bei „Global Priority“ macht das der Shop für euch. Die Versandkosten steigen dann aber deutlich.
  • Garantie: Wenn ihr Problem mit dem Xiaomi 12S Ultra habt, könnt ihr euch nicht an Xiaomi wenden, sondern nur im ersten Jahr an den Händler. Im schlimmsten Fall muss das Handy zurück nach China und dort repariert werden.

Es ist wirklich schade, dass Xiaomi das 12S Ultra nicht offiziell in Deutschland anbietet. Wer das Handy also wirklich haben will, wird es importieren müssen und trägt dabei das Risiko. Wir würden das nicht empfehlen.