Geduld ist eine Tugend: Nie war das Sprichwort wahrer als beim Xiaomi Mi 11. Wer nicht sofort zuschlägt, kann laut Experten eine Menge sparen. Innerhalb weniger Wochen soll sich der Preis von 799 Euro deutlich nach unten bewegen. GIGA zeigt auf, wie viel potenzielle Käufer wirklich sparen können. 

 

Xiaomi

Facts 

Muss es immer das 1.000-Euro-Smartphone sein? Gute und günstige Alternativen gibt es mittlerweile wie Sand am Meer. Dazu zählt auch das jüngst für den europäischen Markt vorgestellte Xiaomi Mi 11, das mit seiner UVP von 799 Euro bereits deutlich günstiger als die Konkurrenz von Samsung, Apple und Co. ist. Doch wer bereit ist, etwas mit dem Kauf zu warten, kann sogar noch mehr sparen.

Xiaomi Mi 11 innerhalb weniger Wochen deutlich günstiger

Laut den Experten von Guenstiger.de ist beim Xiaomi Mi 11 bereits einen Monat nach Marktstart mit einen Preisverfall von 13 Prozent zu rechnen. Als Basis für die Preisverlaufsprognose dient der Vergleich mit dem direkten Vorgänger, dem Xiaomi Mi 10. Drei Monate nach dessen Release war das Smartphone um 28 Prozent im Preis gefallen. Wer damals ganz viel Geduld besaß und erst ein halbes Jahr später zuschlug, konnte rund 40 Prozent sparen.

Beim neuen Xiaomi Mi 11 ist den Experten zufolge mit einem ähnlichen Verlauf zu rechnen. Das bekannte Sprichwort „Geduld ist eine Tugend“ trifft hier also besonders zu. Und wer nicht sofort ein neues Smartphone braucht und vielleicht noch ein paar Wochen warten kann, wird für seine Geduld belohnt.

Xiaomi Mi 10 bei Amazon ansehen

Was das Xiaomi Mi 11 so gut macht:

Xiaomi Mi 11: Die wichtigsten Features vorgestellt

Deutsche Nutzer sind über höhere Preis verärgert

Ein derartiger Preisverfall des Xiaomi Mi 11 dürfte vor allem potenziellen Käufern aus Deutschland gut gefallen, denn hierzulande kostet das Smartphone 50 Euro mehr als in anderen europäischen Staaten. Die Variante mit 128 GB Speicher geht für 749 Euro über den Ladentisch, eine Verdoppelung des Speichers lässt sich der chinesische Hersteller mit 100 Euro bezahlen. Das hat unlängst auch zu Unmut und bösen Kommentaren auf Facebook geführt.