Nachdem ein 36-jähriger Brite Monate auf der Flucht vor der Polizei war, wurde er geschnappt. Die Verhaftung gelang, weil er unbedingt Call of Duty: Black Ops Cold War kaufen wollte.

 

Call of Duty: Black Ops Cold War

Facts 
Call of Duty: Black Ops Cold War

Der Brite Clint Butler saß in einem englischen Gefängnis eine Haftstrafe von 17 Jahren ab, entkam jedoch im November 2020 aus der Anstalt in Buckinghamshire, einer Grafschaft in der Mitte Südenglands. Ausgerechnet sein Verlangen nach Call of Duty: Black Ops Cold War brachte ihn wieder zurück in den Knast.

Season Two Gameplay Trailer | Call of Duty: Black Ops Cold War & Warzone

Für Call of Duty zurück ins Gefängnis

Butler fiel zwei Polizisten in den Straßen von Birmingham auf, einer der größten Städte des Vereinigten Königreichs. Er und ein Begleiter änderten abrupt die Richtung, als sie die beiden Polizisten sahen. Die Beamten sprachen die Männer daraufhin an und fragten, was sie während des pandemiebedingten Lockdowns hier auf der Straße machen würden. Butler, der zunächst einen falschen Namen nannte, sagte darauf:

„Ich bin hier, um mir das neue Call of Duty zu holen. Ich kann während des Lockdowns nicht einfach herumsitzen.“

Als einer der Beamten seine Personalien kontrollieren möchte, tritt Butler ihn und versucht zu flüchten. Der verurteilte Straftäter rutscht jedoch weg, als der Polizist ihn noch zu fassen kriegt und kann von der Kollegin schlussendlich überwältigt werden, auch wenn diese dabei einige Schläge einstecken muss. Laut dem Bericht von LAD Bible wurde Butler erst nach der Festnahme als Flüchtiger identifiziert.

Für die Beamten wird es ein Mysterium bleiben, wieso Butler eine so dumme Entscheidung traf und während des Lockdowns versuchte ein Videospiel zu kaufen, so ein Sprecher der Polizei. Butlers Flucht aus dem Gefängnis und sein Angriff verlängern seiner Haftstrafe, die er wegen Raub und Verstoß gegen das Schusswaffengesetz verbüßte, um weitere 19 Monate.

Wie seine Entscheidung für Call of Duty die erneute Festnahme zu riskieren zustande kam, ist unklar. Ebenfalls unverständlich ist, wie ein Mann, der intelligent genug war aus einem Gefängnis zu entkommen, nicht daran denkt, das Spiel einfach online zu kaufen oder zumindest den Freund zu schicken, der nicht auf der Fahndungsliste steht.