Geständnis des Apple-Chefs: Dieses Gerät nutzt Tim Cook viel zu häufig

Holger Eilhard

Mit iOS 12 hat Apple wie von vielen Beobachtern erwartet neue Kontrollfunktionen eingeführt, welche einen Überblick über die Nutzung von iPhone und iPad geben. Diese führten auch beim Apple-Chef zu einer Selbsterkenntnis.

Geständnis des Apple-Chefs: Dieses Gerät nutzt Tim Cook viel zu häufig
Bildquelle: CNN Money/YouTube.

Apple-Chef Tim Cook spricht über iPhone-Nutzung, Privatsphäre und mehr

Mit iOS 12 hat auch Apple sich unter anderem dem Kampf gegen die Smartphone-Sucht verschrieben. Eine neue Übersicht mit dem Titel „Screen Time“ in den Einstellungen von iOS zeigt euch nun beispielsweise, wie oft ihr zum iPhone greift und wie viel Zeit ihr in welchen Apps verbringt. Auch Apple-CEO Tim Cook hat diese Übersicht natürlich genutzt und kam dabei zu einem für ihn überraschenden Ergebnis.

Im Interview mit CNNs Laurie Segall sagte Cook: „Ich dachte, dass ich relativ diszipliniert sei was dies angeht. Ich habe mich geirrt.“ Der Apple-Chef sagte weiter, dass er mehr Zeit am iPhone verbringt, als er zunächst gedacht hatte.

Die Einstellungen erlauben es darüber hinaus, Limits für die Nutzung von bestimmten Apps zu setzen. So haben Eltern beispielsweise eine bessere Übersicht darüber, wie ihre Kinder die Geräte benutzen. Apple hatte diese erweiterten Fähigkeiten bereits im Januar angekündigt. Google will mit Android P ebenfalls entsprechende Features einführen.

Das waren die besten Reaktionen zur WWDC-Keynote:

Bilderstrecke starten
10 Bilder
WWDC: Die 9 besten Reaktionen zur Apple-Keynote.

Das Recht auf Privatsphäre wird angegriffen

In dem Interview ging es aber auch erneut um das Thema Privatsphäre. In diesem Zusammenhang hatte Apple auch neue Funktionen für Safari angekündigt, die das Tracking eines Nutzers erschweren sollen. In den Beispielen in der WWDC-Keynote nutzte Apple wiederholt Facebook, wo dies der Fall ist.

Hier ist das vollständige Video von CNN Money:

Cook sagte, dass viele Menschen sich gar nicht darüber bewusst sind, dass im Internet ein derartiges Tracking stattfindet oder wie umfangreich diese Datensammlung ist. Im Interview stellte er jedoch klar, dass die neuen Funktionen nicht auf ein einzelnes Unternehmen, wie etwa Facebook, abzielen. Man fokussiere sich hingegen auf das Tracking im Allgemeinen, wenn die Nutzer nicht wissen, dass sie digital verfolgt werden.

In dem fast 25 Minuten langen Interview spricht Cook noch einige weitere Themen an, die einen Blick wert sind.

Quelle: CNN Money/YouTube via phoneArena.com

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung