"ACAB": Bedeutung der Abkürzung - und ist das Tragen verboten?

Martin Maciej

Immer wieder finden sich an Gebäudewänden und Laternen Aufkleber und Schmierereien mit der Abkürzung „A.C.A.B.“. Auch Kleidungsstücke, vor allem T-Shirts, werden mit der Aufschrift getragen. Doch was ist die Bedeutung der Abkürzung „ACAB“?

Besonders im Umfeld von Fußballspielen ist die Abkürzung an vielen Fans zu lesen. Aber auch viele andere Jugend-Subkulturen bedienen sich des Kürzels. Häufig ist anstelle von „ACAB“ auch die Zahlenfolge „1312“ zu finden. Jede Ziffer deutet dabei auf den Buchstaben an der jeweiligen Position im Alphabet.

Was bedeutet AMK?

ACAB: Bedeutung und Ursprung und ist das verboten?

  • Wortwörtlich übersetzt bedeutet „A.C.A.B.“ „All cops are bastards
  • Die Abkürzung tauchte bereits in den frühen Achtziger Jahren in England auf.
  • Mit der Abkürzung möchte man eine ablehnende Haltung gegen die Polizei zum Ausdruck bringen.
  • Die Abkürzung „ACAB“ wird vor allem in Subkulturen verwendet. Dabei findet der Ausdruck sowohl in der Punk- als auch in der Skinhead- und Hooligan- und Ultra-Szene Einsatz.
  • Abweichend von der ursprünglichen Bedeutung wird „A.C.A.B.“ heutzutage auch abgeschwächt oder in einer abgewandelten, witzigen Variante verwendet.
  • Neben „All Cops are B…shit“ finden sich auch Übersetzungen, die die Abkürzung „A.C.A.B.“ scherzhaft als „All Colours are Beautiful“, „All Communists are Beautiful“ oder „All Christians are Brothers“ übersetzen.
  • In der Fußballszene wird „ACAB“ auch gerne als „Acht Cola, acht Bier“ übersetzt.

Andere, teils humoristische Übersetzungen von ACAB:

  • Apfel, Citrone, Ananas, Banen
  • Alkoholiker-Club am Bahnhof
  • All Cows Are Beef
  • All Cooks Are Beautiful
  • Always Carry A Bible
Bilderstrecke starten(42 Bilder)
41 Beweise dafür, dass die Welt Linkshänder hasst

Ist die Verwendung von „A.C.A.B“ strafbar?

Die Abkürzung wurde auch von vielen bekannten Bands aufgegriffen. So wird der Begriff etwa von Kraftklub („Wieder Winter“), Marteria („Grünes Haus“), SpongeBOZZ („A.C.A.B.“) oder Jan Böhmermann („Ich hab‘ Polizei“) erwähnt.

Das Tragen von Kleidungsstücken oder Transparenten mit dem Aufdruck ist an vielen öffentlichen Orten, z. B. in einigen Fußballstadien, verboten. Ob das öffentliche Zurschaustellen des Begriffs „A.C.A.B.“ eine strafbare Beleidigung darstellt, darüber diskutieren Gerichte in Deutschland bereits seit Jahren. Ende Juli hob das Bundesverfassungsgericht zwei Verurteilungen auf. 2012 erhielt ein Fußball-Besucher in einem Stadion eine Geldstrafe von 300 Euro, weil der Ausdruck auf einem Kleidungsstück abgedruckt war. 2010 wurde der Schriftzug im Stadion in Karlsruhe präsentiert. Ein Fan musste 600 Euro als Strafe zahlen.

Eine Kammer des Bundesverfassungsgerichts hob beide Verurteilungen auf und verwies dabei auf das Grundrecht der Meinungsfreiheit.

  • Eine strafbare Beleidigung läge vor, wenn die Bezeichnung sich auf eine „hinreichend überschaubare und abgegrenzte Personengruppe“ bezieht.
  • Im angesprochenen Fall müsste die Beleidigung also direkt an konkrete Polizisten herangetragen werden.
  • Laut den Verfassungsrichtern ist eine „allgemeine Ablehnung“ gegen Polizisten von der Meinungsfreiheit geschützt.
  • Die oben genannten Fälle müssen nun neu verhandelt werden.
  • Details zu den Fällen sowie eine umfangreiche Antwort dazu, ob „ACAB“ nun illegal ist oder nicht, finden sich bei Anwalt.de.

Umfrage: Refurbished oder Neuware?

Ist es für euch in Ordnung, wenn das Smartphone-Display ein wenig verkratzt ist oder schon ein paar Gebrauchsspuren auf der Rückseite hat? Oder muss ein Artikel beim Kauf wirklich komplett neu sein?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung