m/w/d bei Stellenanzeigen – was bedeutet die Abkürzung?

Robert Schanze

In Stellenanzeigen liest man immer häufiger die Abkürzung (m/w/d). Aber was bedeutet das eigentlich? Wir erklären, wofür (m/w/d) steht und welche ähnlichen Abkürzungen es noch gibt.

m/w/d bei Stellenanzeigen – was bedeutet die Abkürzung?

m/w/d in Stellenanzeigen – was bedeutet das?

Wenn ihr in Stellenanzeigen nach einem neuen Job sucht, findet ihr häufig das Kürzel (m/w/d). Hier seht ihr, wofür die einzelnen Buchstaben stehen:

  • m = männlich
  • w = weiblich
  • d = divers

Im Video zeigen wir außerdem die wichtigsten Chat-Abkürzungen:

Die meist genutzten Chat-Abkürzungen und ihre Bedeutung.

männlich, weiblich, divers? – Erklärung des „d“

Während früher in Stellenanzeigen nur „männlich“ (m) oder „weiblich“ (w) genutzt wurde, genügt das in modernen Zeiten nicht mehr. Grundlage ist der Beschluss des Bundesverfassungsgerichts vom Oktober 2017, durch den eine dritte Geschlechter-Beschreibung eingeführt werden muss, um die „geschlechtliche Identität“ und vor „Diskriminierungen wegen (…) [des] Geschlechts“ zu schützen. Zitat:

„Personen, die sich dauerhaft weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zuordnen lassen, werden in beiden Grundrechten verletzt, wenn das Personenstandsrecht dazu zwingt, das Geschlecht zu registrieren, aber keinen anderen positiven Geschlechtseintrag als weiblich oder männlich zulässt.

Das Kürzel (d) wurde also inbesondere auch im Sinne des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) für Menschen eingeführt, die sich weder männlich, noch weiblich fühlen oder sich keinem männlichen oder weiblichen Geschlecht zuordnen lassen können – oder möchten.

In Stellenanzeigen werden somit alle drei möglichen Geschlechterarten respektiert und akzeptiert. Unternehmen, welche die Job-Angebote ausschreiben, sichern sich damit des Weiteren gegen Vorwürfe der Geschlechterdiskriminierung ab.

Hier sind die wichtigsten Abkürzungen für WhatsApp und Co:

Bilderstrecke starten
30 Bilder
Die wichtigsten Chat-Abkürzungen für WhatsApp und Co.

Erklärung weiterer Abkürzungen

Neben der erklärten Abkürzung (m/w/d) findet man mitunter auch folgende Abkürzungen:

  • (m/w/a) = männlich/weiblich/anders
  • (m/w/gn) = männlich/weiblich/geschlechtsneutral
  • (m/w/i) = männlich/weiblich/intersexuell
  • (m/w/i/t) = männlich/weiblich/intersexuell/transsexuell
  • m/w/x) = männlich/weiblich/egal (x = Geschlecht nicht definiert)
  • m/w/*) = männlich/weiblich/Asterisk (* = beliebiges Geschlecht oder Fußnote)

Umfrage: Refurbished oder Neuware?

Ist es für euch in Ordnung, wenn das Smartphone-Display ein wenig verkratzt ist oder schon ein paar Gebrauchsspuren auf der Rückseite hat? Oder muss ein Artikel beim Kauf wirklich komplett neu sein?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA TECH

  • Halloween-Schriften für Einladungen Poster und Grusel-Bilder

    Halloween-Schriften für Einladungen Poster und Grusel-Bilder

    Ihr sucht noch kostenlose Halloween-Schriften, mit denen ihr Tischkarten beschriften oder Flyer beschriften könnt? Kein Problem! GIGA hat für euch die besten Halloween-Fonts zusammengesucht und stellt sie euch zum direkten Download bereit.
    Marco Kratzenberg
  • Komplett randlos: Treibt es dieses China-Handy zu weit?

    Komplett randlos: Treibt es dieses China-Handy zu weit?

    Randloser geht es wirklich nicht: Angeblich plant der chinesische Hersteller Oppo ein Smartphone mit Quad-Edge-Display. Alle Sensoren des Handys sollen unter den Bildschirm wandern. Ein Traum oder doch eher ein Albtraum?
    Simon Stich
  • Pixel 4: Google bestimmt, was gut für uns ist – zu Recht?

    Pixel 4: Google bestimmt, was gut für uns ist – zu Recht?

    Mit dem Pixel 4 (XL) hat Google erneut ordentliche Handys vorgestellt. Doch schon jetzt wird deutlich, dass der Konzern den Bogen vielleicht zu sehr überspannt hat. Wollen wir uns wirklich vorschreiben lassen, wie ein Smartphone zu bedienen ist?
    Simon Stich 2
* Werbung