Samsung Galaxy S9 Plus im Test: Zu hoch gepokert?

Peter Hryciuk 6

Fast unverändertes Design, eine komplett neue Dual-Kamera und technisch etwas aufgerüstet: So könnte man das Samsung Galaxy S9 Plus am ehesten im Vergleich zum Vorgänger Galaxy S8 Plus beschreiben. Wir haben uns das neue Flaggschiff-Smartphone des südkoreanischen Herstellers im Test genau angeschaut und verraten euch, ob und für wen sich der Kauf des Galaxy S9 Plus wirklich lohnt und welche Smartphones die besten Alternativen sind.

Samsung Galaxy S9 Plus im Test: Zu hoch gepokert?
Bildquelle: GIGA.

Samsung Galaxy S9 Plus im Test: Inhaltsverzeichnis

Erster Eindruck vom Samsung Galaxy S9 Plus

Samsung Galaxy S9: Das erste Hands-On.

Unser Testurteil zum Samsung Galaxy S9 Plus

Es war nicht anders zu erwarten: Das Samsung Galaxy S9 Plus ist das bisher beste Android-Smartphones des südkoreanischen Herstellers. Das Design wurde im Vergleich zum Vorgänger optimiert, die Leistung gesteigert und sehr viel Entwicklungsarbeit in die Kamera gesteckt, die dadurch mehr Möglichkeiten bietet als beim Vorgänger. Bei der Bildqualität hat sich kaum etwas getan. Das Bildrauschen in Low-Light-Situationen ist zwar geringer, die Bilder wirken vergrößert dafür aber etwas matschig – ähnlich wie beim Galaxy S8 Plus. Mehr dazu im Kamera-Test. Samsung hat bei der neuen Generation endlich auf die Fans der S-Serie gehört und den Fingerabdrucksensor unter der Kamera verbaut. Das ermöglicht eine viel intuitivere Bedienung. Die Hörmuschel dient zudem als zweiter Lautsprecher und ermöglicht so einen tollen Klang.

Ausgeliefert wird das Samsung Galaxy S9 Plus mit Android 8.0 Oreo und der Samsung Experience 9.0. Auf den ersten Blick sind kaum Unterschiede zu den Galaxy-S8-Smartphones festzustellen, die mittlerweile ebenfalls das Update auf Android 8.0 erhalten haben. Doch es gibt auch exklusive Features wie die Kamera-App. Diese orientiert sich von der Bedienung nun mehr am iPhone und ist viel sinnvoller aufgebaut. Samsung stellt so auch die neuen Kamera-Funktionen in den Fokus, die man sonst suchen müsste.

Obwohl das Smartphone brandneu ist, liefert Samsung es mit veralteter Software aus. Statt Android 8.1, das schon einige Monate auf dem Buckel hat, gibt es nur Version 8.0. Viel schlimmer ist aber die Android-Sicherheitspatch-Ebene, die vom Januar 2018 stammt – dabei schreiben wir mittlerweile Mitte März. Bleibt nur zu hoffen, dass es einen Day-One-Patch geben wird, der zum offiziellen Verkaufsstart am 16. März ausgerollt wird. Doch das alles spricht erneut für eine recht zurückhaltende Update-Politik. Müssen die Käufer trotz Project Treble also wieder Monate auf Updates warten? Man muss wohl leider davon ausgehen.

Das Samsung Galaxy S9 Plus ist mit einem blitzschnellen Exynos-Prozessor ausgestattet, der von 6 GB RAM unterstützt wird. Im Rahmen des Tests lief das Android-Smartphone in jeder Situation und App butterweich. Wir hoffen, dass das auch so bleibt: Das Galaxy S8 wurde nach einiger Zeit langsamer. Der interne Speicher von 64 GB lässt sich per microSD-Karte um bis zu 400 GB aufstocken. Kauft man das und nicht beim Provider, dann bekommt man sogar eine Dual-SIM-Funktion. Vor Jahren war so ein Ausstattungsmerkmal in der Königsklasse der Smartphones undenkbar – zumindest hier in Deutschland.

Nicht ganz so überzeugend ist die Akkulaufzeit des Samsung Galaxy S9 Plus im Test ausgefallen. Es ist wie beim Vorgänger ein 3.500-mAh-Akku verbaut, der in Kombination mit der effizienteren Hardware eigentlich eine etwas höhere Laufzeit ermöglichen könnte. Tatsächlich lag die Display-On-Zeit bei etwa 4 bis 6 Stunden. Somit kommt man zwar locker über den Tag, viel weiter aber auch nicht. Gibt man beispielsweise über Netflix nur ein Video wieder, das man zuvor heruntergeladen hat, ist eine Laufzeit von über 10 Stunden möglich. Durch die Schnellladetechnologie ist der Akku des S9 Plus aber in kürzester Zeit wieder voll aufgeladen.

Mit neuen Funktionen wie den AR Emojis oder der Super-Slow-Motion-Funktion konnte ich mich nur sehr schwer anfreunden. Das animierte Ich wirkte recht steif und ich würde wohl nicht auf die Idee kommen, meine AR Emojis zu verschicken. Ein Video mit 960 Bildern pro Sekunde aufzunehmen und so eine Superzeitlupe zu erhalten, ist ganz nett. Die Aufnahme von 0,2 Sekunden wird aber auf 6 Sekunden gestreckt – da muss das Timing schon passen, damit man genau den Punkt trifft, den man verlangsamt sehen möchte.

Doch Samsung hat zwei große Probleme: den Preis und das Samsung Galaxy S8 Plus. Stolze 949 Euro kostet das Galaxy S9 Plus in Deutschland und die Unterschiede zum Vorgänger sind nicht so umfangreich, dass man ohne Bedenken das neue Modell kaufen sollte. Wer ein Galaxy S8 besitzt, wird nicht umsteigen. Wer kein Galaxy S8 besitzt und ein gutes Samsung-Smartphone haben möchte, wird wegen des Preisunterschiedes von um die 400 Euro vermutlich zu einem Galaxy S8 greifen. Wer eine wirklich gute Kamera in einem Smartphone möchte und dafür beim Design und der Ausstattung Einbußen in Kauf nehmen kann, der sollte zum Pixel 2 XL greifen. Irgendwie passt das Samsung Galaxy S9 Plus aktuell nirgendwo rein.

Das Samsung Galaxy S9 Plus ist das etwas bessere Galaxy S8 Plus, doch der Vorgänger ist so gut und mittlerweile echt günstig zu haben, dass man nicht zum Galaxy S9 Plus greifen muss, um ein anständiges Android-Smartphone mit schickem Design und guter Kamera von Samsung zu erhalten. Das zu kleine Upgrade könnte sich für das Unternehmen in schlechteren Verkaufszahlen rächen.

Für wen lohnt sich der Kauf des Samsung Galaxy S9 Plus nun also? Für jemanden, der unbedingt das neueste Android-Smartphone von Samsung haben möchte. Die Dual-SIM-Funktion, die viel besseren Lautsprecher und der neu positionierte Fingerabdrucksensor wären auch noch gute Argumente. Die Dual-Kamera mit der variablen Blende hat in unseren Augen keinen zu großen Vorteil im Vergleich zum Vorgänger. Wer warten kann, sollte warten. Der Preis des Samsung Galaxy S9 Plus wird in den kommenden Wochen und Monaten fallen. Dann ist das Smartphone eine Option – aktuell eher nicht.

Samsung Galaxy S9 Plus im Test: Bewertung

  • Verarbeitung, Haptik und Design: 5/5
  • Display: 5/5
  • Kameras: 5/5
  • Software: 4/5
  • Performance: 4/5
  • Telefonie und Audio: 5/5
  • Konnektivität und Speicher: 4/5
  • Akku und Alltag: 4/5

Gesamt: 90 %

Samsung Galaxy S9 Plus im Kamera-Test

Samsung hat viel Zeit in die Entwicklung der neuen Dual-Kamera mit variabler Blende investiert. Das hat sich teilweise gelohnt, wie unser detaillierter Kamera-Test aufzeigt.

Bilderstrecke starten
34 Bilder
Samsung Galaxy S9 Plus: Dual-Kamera auf dem Prüfstand.

Samsung Galaxy S9 Plus: Design im Detail

Optisch hat sich das Samsung Galaxy S9 Plus im Vergleich zum Vorgänger kaum verändert. Erst der Blick auf die Rückseite enthüllt die größten Unterschiede, die wir euch nachfolgend im Detail zeigen.

Bilderstrecke starten
20 Bilder
Samsung Galaxy S9 Plus in Bildern: Black Beauty mit Sneaker-Cover.

Das hat uns im Test am Samsung Galaxy S9 Plus gefallen

  • Herausragendes Super-AMOLED-Display.
  • Tolles Design aus Glas und Metall.
  • Stereo-Lautsprecher mit voluminösem Klang.
  • Gute Dual-Kamera mit neuer App, die die Bedienung deutlich erleichtert.
  • Dual-SIM-Funktion.
  • 3,5-mm-Klinkenanschluss
  • IP68-Zertifizierung (Wasserdicht und gegen Staub geschützt)
  • Kabellose Schnellladefunktion.
  • Position des Fingerabdruckscanners unter der Kamera.
  • Funktionen von Bixby wurden sinnvoll erweitert, der Sprachassistent spricht aber immer noch kein Deutsch.

Das fanden wir am Samsung Galaxy S9 Plus nicht so gut

  • Akkulaufzeit auf dem Level des Vorgängers – tendenziell schlechter.
  • Intelligent Scan arbeitet in dunklen Umgebungen und mit Brille nicht immer zuverlässig.
  • Super-Slow-Motion-Funktion nicht sehr intuitiv zu bedienen. Es muss genug Helligkeit vorhanden sein.
  • Sehr hoher Preis.

Gut zu wissen

  • Die On-Screen-Tasten können unter Einstellungen, Anzeige und Navigationsleiste in der Anordnung verändert werden.
  • Bixby Vision beherrscht neue Funktionen: Übersetzung von Text in Echtzeit, Erkennung von Essen und der Anzeige von Kalorien sowie die Analyse von Wein, indem man das Etikett mit dem Smartphone scannt. Ein QR-Code-Scanner ist nun ebenfalls vorinstalliert.
  • Bixby-Taste lässt sich weiterhin deaktivieren. Das sollte man auch tun, um Fehleingaben zu vermeiden.
  • Der Startbildschirm besitzt einen Landscape-Modus, der vom Werk aus aber deaktiviert ist. Unter Einstellungen, Anzeige, Startbildschirm und Nur Hochformatmodus kann man ihn aktivieren. Ist definitiv nicht selbsterklärend und schwer zu finden.
  • Die Bildschirmauflösung ist mit FHD+ unter den Möglichkeiten des Samsung Galaxy S9 Plus eingestellt. Unter Einstellungen, Anzeige und Bildschirmauflösung ändern findet man den WQHD+-Modus mit einer deutlich höheren Auflösung.
  • Durch die neue Position des Fingerabdrucksensors unter der Kamera lassen sich Gesten viel besser verwenden. In den Einstellungen, erweiterte Funktionen und Fingersensorgesten kann man die Funktion aktivieren. Wischt man über den Fingerabdrucksensor nach unten, zieht man so die Benachrichtigungsleiste herunter.
  • Die variable Blende der Kamera kann in der Kamera-App im Pro-Modus manuell umgestellt werden. Ansonsten übernimmt das Smartphone die Einstellung der Blende.
  • Samsung bewirbt Dolby Atmos für die Stereo-Lautsprecher des Galaxy S9 Plus, hat die Funktion aber vom Werk aus deaktiviert. In den Schnelleinstellungen auf der zweiten Seite kann man die Funktion einschalten und so einen noch besseren Klang erhalten.
  • In der Kamera-App verstecken sich weitere Modi, die unerklärlicherweise von Werk aus deaktiviert sind. Über die Einstellungen der Kamera-App und Kameramodi bearbeiten kann man alle Funktionen für die Haupt- und Frontkamera aktivieren. So versteckt sich dort noch ein normaler Zeitlupen-Modus sowie ein Sport-Modus für bessere Aufnahmen bei Objekten, die sich bewegen.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus: Technische Daten im Überblick

  Samsung Galaxy S9 Samsung Galaxy S9 Plus
Display 5,8 Zoll Super AMOLED,
2.960 x 1.440 (570 ppi)
18,5:9-Seitenverhältnis
6,2 Zoll Super AMOLED,
2.960 x 1.440 (529 ppi)
18,5:9-Seitenverhältnis
CPU Exynos 9810 Octa-Core
max. 2,7 GHz (4x 2,7 GHz + 4 x 1,7 GHz)
Arbeitsspeicher 4 GB 6 GB
Interner Speicher 64 GB oder 256 GB, erweiterbar um bis zu 400 GB
Kamera (Rückseite) Single-Kamera mit OIS
12 MP, Blende f/1.5 – f/2.4 und Super Speed Dual Pixel
Dual-Kamera mit Dual-OIS
12 MP, Blende f/1.5 – f/2.4 und Super Speed Dual Pixel
12 MP, Teleobjektiv, Blende f/2.4
Kamera (Front) 8 MP, Blende f/1.7, Autofokus
Software Android 8.0 Oreo + Samsung Experience
Konnektivität USB Typ C, BT 5.0, LTE Cat.18, NFC, Dual-Band-WLAN bis ac-Standard, GPS, Galileo, Glonass, BeiDou
Abmessungen 147,7 × 68,7 × 8,5 mm 158,1 × 73,8 × 8,5 mm
Gewicht 163 Gramm 189 Gramm
Akku 3.000 mAh,
Wireless- und Fast-Charging
3.500 mAh,
Wireless- und Fast-Charging
Sonstiges Fingerabdrucksensor (Rückseite), Iris- und Gesichtsscanner, Sprachassistent Bixby, Desktop-Modus per zusätzlich erhältlicher Dockingstation „DeX“, wasserdicht nach IP68, Dual-SIM-Funktion
Farben Midnight Black, Lilac Purple, Coral Blue, Titanium Gray (nicht in Deutschland erhältlich)

Auf der nächsten Seite: Die Alternativen zum Samsung Galaxy S9 Plus

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA ANDROID

  • BQ Aquaris X2 Pro im Test: Der Name ist nicht Programm

    BQ Aquaris X2 Pro im Test: Der Name ist nicht Programm

    Das BQ Aquaris X2 Pro will weder mit dem iPhone X noch einem Pro-Modell aus dem Android-Segment konkurrieren, sondern macht sein ganz eigenes Ding, irgendwo zwischen Mittel- und Oberklasse. Ob’s gelingt, verrät unser Test.
    Monika Mackowiak
  • Samsung Galaxy Note 9 im Kamera-Test: Smartphone-Fotografie 2.0

    Samsung Galaxy Note 9 im Kamera-Test: Smartphone-Fotografie 2.0

    Das Samsung Galaxy Note 9 besitzt rein technisch gesehen die Dual-Kamera mit variabler Blende des Galaxy S9 Plus. Neu ist die künstliche Intelligenz, die Fotos je nach Situation verbessern soll. Doch funktioniert das wirklich? Wir haben die Kameras des Note 9 einem Test unterzogen – und wurden überrascht.
    Peter Hryciuk
* gesponsorter Link