Überraschendes Ergebnis: So bruchfest ist das Galaxy S9 im Vergleich zum S8 und iPhone X

Florian Matthey

Samsung verspricht, dass das Galaxy S9 deutlich stabiler und somit weniger anfällig für Bruchschäden ist. Videos zeigen jetzt, wie bruchsicher das Gerät wirklich ist – auch im Vergleich zu Apples iPhone X.

Überraschendes Ergebnis: So bruchfest ist das Galaxy S9 im Vergleich zum S8 und iPhone X
Bildquelle: PhoneBuff.

„Drop-Tests“ zeigen: Galaxy S9 ist stabiler als Galaxy S8 – und als das iPhone X

Samsung bewirbt das Galaxy S9 unter anderem mit einem um 20 Prozent dickeren Glas und einem verstärkten Aluminium-Rahmen. Beides soll dafür sorgen, dass die Glasrückseite und das Display-Glas weniger schnell zu Bruch gehen – auch bei ungünstigen Stürzen. Die Tatsache, dass es sich auf beiden Seiten weiterhin nunmal um das Material „Glas“ handelt, lässt aber vermuten, dass es auch hier zu Brüchen kommen kann.

SquareTrade, ein amerikanischer Anbieter von Smartphone-Versicherungen und -Schutzbriefen, hatte das iPhone X im letzten Jahr bereits zum „zerbrechlichsten iPhone aller Zeiten“ erkoren. Allerdings führt das Unternehmen auch „Drop-Tests“ aus einer nicht wirklich repräsentativen Höhe von rund 1,80 Metern durch – aus der die wenigsten Benutzer ihr Gerät regelmäßig fallen lassen dürften.

In demselben Test schlagen sich aber auch Galaxy S9 und Galaxy S9 Plus nicht wirklich gut: Das Glas bricht bei beiden Geräten sowohl auf der Vorder- als auch auf der Rückseite. Immerhin lassen sich die Geräte nicht leicht verbiegen – sie halten rund 104 und 95 Kilogramm aus. In einem 60-sekündigen „Taumeltest“, in dem die Smartphones aus geringerer Distanz immer wieder von einer Seite auf die andere Fallen, gehen wiederum erneut beide Gläser zu Bruch.

Insgesamt erhalten Galaxy S9 und Galaxy S9 Plus „Zerbrechlichkeitswerte“ von 71 und 76 – wobei ein niedrigerer Wert besser ist. Das iPhone X hatte im vergangenen Jahr einen Wert von 90 bekommen, ist also deutlich zerbrechlicher – wobei alle drei Geräte nicht wirklich gut vor Stürzen geschützt sind; die iPhone-X-Brüche sind nur noch weitreichender.

Galaxy S9 und iPhone X: Direkter Vergleichstest ist knapper

Der YouTube-Kanal PhoneBuff hat wiederum einen direkten Vergleichstest zwischen iPhone X und Galaxy S9 durchgeführt. Die Höhe, aus denen die Geräte fallen, ist deutlich niedriger und somit realistischer als beim SquareTrade-Test. Hier zeigt sich ein gemischtes Bild: Die Glasrückseite des Galaxy S9 geht schon beim ersten Sturz zu Bruch, während die Rückseite des iPhone X nahezu unversehrt bleibt. Dafür bricht das Display-Glas des iPhone X beim ersten Sturz auf die andere Seite, während das Display-Glas des Galaxy S9 diesen Sturz ohne Weiteres „überlebt“.

Beim Sturz auf eine Ecke schlägt sich das Edelstahl-Material des iPhone X wiederum besser als das Aluminium des Galaxy S9, das stärker zerkratzt. In der „Bonus-Runde“, in der das Gerät zahlreiche Stürze hintereinander überstehen muss, ist das Galaxy S9 wiederum deutlich robuster als das iPhone X: Während bei letzterem schon nach fünf Stürzen die essenzielle „Home“-Wisch-Geste nicht mehr funktionierte, machte beim Galaxy S9 auch nach zehn Stürzen „nur“ die Frontkamera schlapp – während der Rest noch funktionierte, inklusive dem beweglichen Teil der variablen Blende der Rückkamera.

Bilderstrecke starten
26 Bilder
Samsung Galaxy S9, S8, iPhone X und Google Pixel 2 im Kameravergleich: Wer schießt die besten Fotos?

Fazit: Galaxy S9 schlägt iPhone X – zumindest knapp

Das Fazit lautet also: Beide Geräte sind relativ stabil – dafür, dass sie zu einem großen Teil aus Glas bestehen. Das Galaxy S9 scheint zumindest ein stabileres Display-Glas zu haben, was für die Benutzbarkeit nach einem Sturz natürlich essenziell ist. Dementsprechend dürfte das Samsung-Gerät auch mit einer Schutzhülle, die die Rückseite abdeckt, mehr Stürze ohne Schaden überleben, als dies bei einem iPhone X mit Schutzhülle der Fall ist.

So oder so empfiehlt es sich aber, mit den Geräten vorsichtig umzugehen. Bis wir wirklich bruchsichere Glas-Smartphones haben, werden wohl noch einige Jahre vergehen.

Quelle: SquareTrade, PhoneBuff via MacRumors

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung