Anthem-Community Manager erklärt, wie sehr toxisches Feedback schadet

Marina Hänsel 8

In einem kürzlich erschienen Reddit-Beitrag erklärt BioWares Community Manager Jesse Anderson, warum ausfallende Bemerkungen und toxisches Feedback mehr schaden als nützen, „Wenn jemand sagt, ‚Seid nett zu den Entwicklern, sonst hören sie auf, zu antworten‘, ist das zu 100 Prozent wahr.“

Wenn du unzufrieden mit einem Spiel bist, ist das dein gutes Recht. Wie die Unzufriedenheit aber ausgedrückt wird, steht in deiner Verantwortung – und allzu beleidigende Bemerkungen sind weder konstruktiv noch animieren sie Entwickler, weiter ihre Zeit in Community-Arbeit zu stecken, anstatt ihrem eigentlichen Job nachzugehen. Das beschreibt auch Biowares Community Manager Jesse Anderson in einem langen Reddit-Beitrag, der kürzlich im Forum erschienen ist:

Warum würde ein Entwickler posten anstatt am nächsten Update zu arbeiten, wenn er weiß, dass ihm wahrscheinlich feindselige Antworten blühen, oder dass er angepflaumt wird, weil er die Antworten auf andere Fragen der Spieler nicht geben kann?

Es gibt viele Ecken, Kanten und Fehlerchen, an dem das Team um Anthem gerade basteln muss. Nicht nur funktioniert das Loot-System mehr schlecht als recht, auch gibt es unsichtbare Wände, die Spieler von Missionen abschneiden. Erst letzte Woche hat ein größerer Teil der Community auf Reddit zum Boykott des Spiels aufgerufen. Reddit nun ist eine Plattform, auf der immer öfter auch die Entwickler selbst in direkten Kontakt mit den Fans treten – etwas, das es so vor der Zeit der sozialen Medien nicht gegeben hat.

Ob dieser Trend weiterhin bestehen bleibt? Andersons Beitrag ist die direkte Antwort auf die Frage der Spieler hin, warum die Entwickler plötzlich weniger im Forum schreiben. Bevor sich Anthem in ein Lass-uns-das-Spiel-mit-Hass-Kommentaren-überschwemmen-Spektakel verwandelt hat, ist insbesondere Lead Producer Ben Irving des Öfteren auf die Fragen der Fans eingegangen. Unter Andersons Beitrag stimmen viele Redditor zu:

Ich habe es bei jedem Spiel gesehen, das ich gespielt habe. Die Entwickler kommen, diskutieren, teilen Ideen und reden über das, was verbessert werden muss, und so weiter. Dann startet der Hass der Community und verdirbt alles.

Wie wurde aus Electronic Arts, was es heute ist? Wir arbeiten es im Artikel auf:

Bilderstrecke starten(11 Bilder)
Electronic Arts: Vom ambitionierten Newcomer zum meistgehassten Publisher

Schließlich ist die Kritik an Anthem oftmals gerechtfertigt. Aber den Frust an einem Mitarbeiter auszulassen scheint nicht nur nichts zu bringen, sondern die gesamte Diskussion zu beenden. Dabei wäre gerade die wichtig, um Anthem auf die richtigen oder Community-gewollten Bahnen zu lenken: „Seid respektvoll und konstruktiv mit eurem Feedback, dann werden auch mehr Entwickler darauf antworten.“

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung