Battle Royale statt Singleplayer. In Call of Duty: Black Ops 4 verzichtet die Reihe erstmals auf eine Kampagne und stellt stattdessen den Blackout-Modus vor. Dementsprechend groß war die Sorge vieler Fans, dass die Reihe nie wieder Inhalte für Einzelspieler bieten würde. Eine neue Stellenausschreibung scheint jedoch auf das Gegenteil zu deuten.

 

Call of Duty: Black Ops 4

Facts 
Call of Duty: Black Ops 4
Call of Duty - Black Ops 4 - Blackout

Insgesamt arbeiten drei unterschiedliche Studios an den jährlichen Call of Duty-Teilen. Treyarch, Sledgehammer Games und Infinity Ward. Während Call of Duty: WW2 von Sledgehammer Games entwickelt und das diesjährige Call of Duty: Black Ops 4 bei Treyarch entsteht, ist 2019 also Infinity Ward an der Reihe.

Aktuell hat Infinity Ward über die offizielle Webseite eine Stelle ausgeschrieben. Gesucht wird ein Narrative Scripter mit einem Schwerpunkt auf Dialoge und Charaktere. Dementsprechend nahe liegt die Vermutung, dass Call of Duty im Jahr 2019 nicht in die Fußstapfen von Black Ops 4 treten, sondern erneut eine Story-Kampagne enthalten wird.

Zuletzt hatte Infinity Ward im Jahr 2016 das eher unbeliebte Call of Duty: Infinite Warfare veröffentlicht. Gerüchten zufolge soll die Reihe im kommenden Jahr hingegen mit Modern Warfare 4 fortgesetzt werden. Welches Szenario wünschst du dir für das nächste Call of Duty und was hältst du von der Entscheidung, in Black Ops 4 auf die Kampagne zu verzichten?

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.