Dead by Daylight - Survive with Friends: Alle Infos zur Party-Lobby

Victoria Scholz 2

Gemeinsam mit Freunden einem wahnsinnigen Killer entkommen: Bei Dead by Daylight erlebt ihr wahren Horror. Der Modus „Survive with Friends“ wurde angekündigt, war auch schon im Horror-Survival integriert und wurde wieder durch einen Patch entfernt. Nun ist er wieder da. In diesem Artikel zu Dead by Daylight bringen wir euch den „Survive with Friends“-Modus näher und erklären euch einige Bugs, die noch auftreten.

Bereits vor Release von Dead by Daylight wurde der „Survive with Friends“-Modus angekündigt, der unter Fans des Videospiels nur mit SwF abgekürzt wird. Dementsprechend waren die Spieler nun hibbelig, wann das Party-System in den Multiplayer-Horror integriert wird. Besonders bei den wöchentlichen Twitch-Streams der Entwickler von Behaviour Digital Inc. war die Freunde-Lobby bis zum Release immer wieder ein festes Thema. Am 14. Juli 2016 veröffentlichten Behaviour das Party System - jedoch nicht ohne Bugs. Wir verraten euch den aktuellen Stand zu Survive with Friends in Dead by Daylight.

Seht hier den einstündigen Twitch-Stream vom 7. Juli mit den Machern
von Dead by Daylight:

Dead by Daylight - Twitch 8: Meet Sarah.

Dead by Daylight im Freunde-Modus: Matchmaking und Bugs

Bilderstrecke starten(18 Bilder)
Dead by Daylight: Alle fiesen Killer in der Übersicht

Zuerst wurde das Matchmaking von Dead by Daylight durch einen Patch verbessert. In der Tat bemerken Killer am meisten Veränderungen durch das Update. So ist die Lobby schneller mit Überlebenden gefüllt. Survivor, die allein in eine Lobby gelangen oder im Freunde-Modus spielen wollen, sehen öfter die Meldung „No Matches found„. Das Matchmaking failed auch oft. Ihr müsst es also öfter versuchen, in eine Lobby zu kommen.

Dead by Daylight jetzt auf Steam kaufen*

„Survive with Friends“ leidet also noch unter ein paar Bugs, die die Macher jedoch so schnell wie möglich beheben wollen. Jedoch steht das vermutlich auf der Liste mit den restlichen Fehlern, die das Spiel derzeit noch besitzt. In der Party Lobby können bis zu vier Spieler auf ein öffentliches Match warten. Alle müssen „Bereit“ klicken, damit eure Gruppe in eine öffentliche Lobby gelangt. Das Party System funktioniert nur mit Überlebenden. Ihr könnt nicht einen Killer und vier Survivor  spielen.

Wollt ihr mit Freunden unter der Woche so gegen 19 oder 20 Uhr spielen, müsst ihr durchschnittlich 10 Minuten auf ein Match warten. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass ihr am besten mit Freunden online spielen solltet, wenn es nachts um 1 oder 2 Uhr ist. Anscheinend ist zu der Zeit Hochbetrieb, weshalb schneller Matches gefunden werden können. Probiert es beispielsweise am Wochenende einmal zu späteren Zeiten aus.

Dead by Daylight - „Survive with Friends“: Ein (Alb)Traum für Killer?

Nach einigen Holpersteinen, die die Macher von Dead by Daylight mit dem Freunde-Modus durchmachten, scheinen sie nun aus dem Gröbsten heraus zu sein. Es finden sich noch einige Bugs in der Freunde-Lobby und auch das Match-Making ist noch nicht ausgereift. Besonders Killer beschweren sich über „Survive with Friends“ und auch wir haben gemerkt, dass es nun häufiger Disconnects gibt oder die Killer noch vor dem Spiel die Lobby verlassen. Bei Reddit könnt ihr zudem Tipps lesen, wie man erkennt, ob Überlebende über den Freunde-Modus in die Lobby kommen. Danach wird ihnen empfohlen, aus der Lobby auszutreten.

Probleme mit dem Matchmaking-System? Das könnt ihr tun*

Der Grund, weshalb viele Killer „Survive with Friends“ nicht mögen: Die Überlebenden können sich absprechen.  Jedoch müssen Killer das auch als Chance sehen. Denn Freunde werden ihren Freunden auch helfen, wenn sie am Haken hängen. Stellt sich der Killer also nicht dumm an und campt nicht, kann er zwei Überlebende niederstrecken. Camping ist hier keine gute Idee, da der Survivor auf dem Haken das vermutlich seinen Freunden erzählen wird und sie so einfach mehrere Generatoren reparieren. In der nächsten Zeit wird sich zeigen, ob sich SwF in der durchaus kritischen Community durchsetzen kann.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung