Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Entertainment
  3. Gaming
  4. Nintendo klagt gegen Entwickler: DS-Emulator DraStic jetzt kostenlos

Nintendo klagt gegen Entwickler: DS-Emulator DraStic jetzt kostenlos

Mit dem Emulator DraStic von Exophase kann man Nintendo-Spiele auf dem Handy zocken.
Mit dem Emulator DraStic von Exophase kann man Nintendo-Spiele auf dem Handy zocken. (© Jonas Lohrmann / GIGA)
Anzeige

Nachdem Nintendo einen Sieg gegen den Yuzu-Emulator errungen hat, plant auch DraStic-Entwickler Exophase, seinen Emulator zu entfernen und ist damit nicht alleine.

Emulatoren sind eine gute Lösung, wenn man alte Games zocken möchte, aber nicht mehr die Konsole besitzt. Sie bieten die Möglichkeit, Spiele von Konsolen auf einem Computer oder Handy lauffähig zu machen. Neben dem Ziel, mit dem nachgebildeten System dieselben Ergebnisse wie mit dem Originalsystem zu erzielen, spielen in der Emulatorszene auch Verbesserungen der Sound- und Grafikqualität eine entscheidende Rolle.

Anzeige

In diesem Video erfahrt ihr, ob ihr alles aus eurer Nintendo Switch herausholt:

Nintendo Switch: Nutzt ihr alle eure Möglichkeiten?
Nintendo Switch: Nutzt ihr alle eure Möglichkeiten? Abonniere uns
auf YouTube

Nintendo klagt gegen Emulator-Entwickler

Ein bekannter Anbieter von Emulatoren war Topic Haze mit Yuzu und Citra für Switch- und 3DS-Spiele. Nintendo war davon nicht begeistert und behauptete, sein geistiges Eigentum sei verletzt worden, weil der Emulator die technischen Maßnahmen umgeht, die den Zugang zu urheberrechtlich geschützten Werken von Nintendo kontrollieren. Infolgedessen reichte das Unternehmen Ende Februar Klage bei dem Bezirksgericht von Rhode Island (USA) ein, und forderte die Einstellung des Emulators sowie Schadensersatz mindestens in Höhe von 140.000 Dollar.

Anzeige

Die Entwickler wollten zunächst dagegen rechtlich vorzugehen, entschieden sich jedoch letztendlich, ihr Emulator-Projekt einzustellen. Besonders da das Gericht auch feststellte, dass Yuzu gegen den Digital Millennium Copyright Act (DMCA) verstoße. Im Endeffekt einigte man sich in einem Vergleich, der die Zahlung von 2,4 Millionen Dollar Schadensersatz sowie die Abschaltung und Übertragung der Domain Yuzu-Emu.org beinhaltete.

Erfahrt in dieser Bilderstrecke, wie Nintendo mit Pokémon-Spielen Erfolg hat:

DraStic stellt Emulator ein und bietet kostenlosen Download an

Als Reaktion darauf kündigte der DraStic-Entwickler Exophase die Entfernung seines Emulators aus dem Google Play Store an. Exophase möchte darüber hinaus das Projekt vollständig einstellen und den Quellcode öffentlich zugänglich machen. Er habe keine finanziellen Anreize und Nintendo’s aktuelles Vorgehen „habe den Schritt nun dringlicher“ gemacht. Damit ist er nicht alleine. Auch andere Anbieter haben ähnliche Maßnahmen ergriffen, indem sie ihre Emulatoren eingestellt oder den Zugriff darauf erschwert haben.

Anzeige

Das Ende der Emulatoren?

Die Klage wirft direkt Fragen über die Zukunft von Emulatoren in der Videospieleindustrie auf. Obwohl dieses Urteil als Präzedenzfall dienen könnte und die rechtlichen Risiken für Entwickler von Emulatoren erhöht, ist es unwahrscheinlich, dass es das Ende der Emulator-Ära bedeutet. Die Emulator-Community ist seit langem eine wichtige Quelle für Retro-Gaming und bei Retro liegt auch der Fokus. Das Gerichtsverfahren behandelte speziell die Umgehung von technologischen Schutzmaßnahmen bei Nintendo-Switch-Spielen und nicht bei älteren Konsolen wie dem Nintendo DS oder dem Gameboy.

Was heißt das für die Nutzer von Yuzu und Citra?

Für die Nutzer von Yuzu und Citra wird diese Entscheidung zumindest kurzfristig keine Auswirkungen haben. Beide Emulatoren können weiterhin verwendet und installiert werden, es wird jedoch keine offiziellen Updates mehr geben. Da es sich bei beiden Emulatoren um Open-Source-Software handelt, könnten andere Personen die Entwicklung fortsetzen. Zwar musste Topic Haze den Quellcode von GitHub entfernen, allerdings gibt es bereits zahlreiche Kopien davon im Internet. Es ist demnach wahrscheinlich, dass Entwickler weiterhin Wege finden werden, Emulatoren herzustellen und zu verbreiten, möglicherweise unter Berücksichtigung rechtlicher Bestimmungen und mit differenzierteren Ansätzen.

Hat dir der Beitrag gefallen? Folge uns auf WhatsApp und Google News und verpasse keine Neuigkeit rund um Technik, Games und Entertainment.

Anzeige