Fortnite: Epic Games baut Mist und entschädigt Spieler

André Linken

Mit dem umfangreichen Update 3.2 wollte Epic Games dem Online-Shooter Fortnite eigentlich nur Gutes tun, hat dabei aber leider auch ordentlich Mist gebaut.

Fortnite - Battle Royale: So soll der mobile Ableger aussehen (Ankündigungs-Trailer).

Denn mit dem besagten Patch haben die Entwickler unter anderem die Werte der sogenannten Dragon Weapons neu „ausgewürfelt“, um schlechte Perk-Kombinationen in Zukunft möglichst auszuschließen. Eigentlich ein guter Ansatz, doch leider wurden im Rahmen dieser Aktion bei vielen Spielern zahlreiche Waffen mit zuvor mühsam erarbeiteten Werten deutlich schlechter gemacht.

Entsprechend groß war die Verärgerungen bei den betroffenen Spielern, die ihrem Unmut unter anderem bei Reddit.com ordentlich Luft verschafften. So verlangten sie beispielsweise ihr zuvor investiertes Geld zurück und drohten sogar mit dem Boykott des Spiels.

Doch mittlerweile haben sich auch die Entwickler von Epic Games nochmals zu Wort gemeldet und zugegeben, dass sie ziemlich viel Mist gebaut hätten. Unter anderem bieten sie eine Entschädigung für alle Geschädigten an. Sie werden ihre alten Dragon Weapons mit den ursprünglichen Werten zurückbekommen und dürfen zudem die neu ausgewürfelten Modelle behalten. Außerdem werden sie die Änderungen an der Berechnung für die kritische Trefferwahrscheinlichkeit zurücknehmen.

Mit diesen Waffen räumst du in Fortnite Battle Royale kräftig auf.

Bilderstrecke starten
6 Bilder
Fortnite - Battle Royale: Die 5 besten Waffen für den Modus.

Fortnite: Shooter ist Thema im US-Frühstücksfernsehen

Des Weiteren hat Epic Games bekannt gegeben, dass ab sofort die Anmeldung zum iOS-Einladungs-Event für die Mobile-Version von Fortnite möglich ist. Auf der offiziellen Webseite kannst du dich somit jetzt registrieren. Die ausgewählten Teilnehmer erhalten dann einen Link für den App-Store, um sich die Vorabversion runterladen zu können. Zu einem späteren Zeitpunkt dieses Jahres wird der Shooter auch für Android erscheinen.

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* gesponsorter Link