Fortnite-Streamer lässt gebannten Subscriber eine Strafarbeit schreiben

Daniel Kirschey

Das Internet ist voller Trolle. Es ist voller Leute, die gerne beleidigen oder andere mit Beleidigungen trollen. Dass damit nicht jeder durchkommt, beweist nun der bekannte Streamer DrLupo. Denn er bannt solche Leute nicht nur, er gibt ihnen auch die Möglichkeit zur Verbesserung. Wir haben übrigens schon Fortnite auf Android angezockt. So spielt es sich:

Fortnite für Android ausprobiert.

Was machen die meisten Streamer, wenn ein Subscriber beginnt, abfällige Worte in den Chat zu schreiben? Wahrscheinlich werden die meisten ihn kurzerhand bannen. Damit kann der Subscriber die Sendung dann nicht mehr anschauen und im Chat auch nicht mitdiskutieren. Das ist natürlich eine valide Konsequenz. Ein Fortnite-Streamer mit dem Namen DrLupo geht jedoch noch einen Schritt weiter.

Nachdem ein Subscriber in den Twitch-Chat „DrLupo is cancer“ (DrLupo ist Krebs) geschrieben hat, wurde dieser gebannt – mit dem Angebot eine schriftliche Entschuldigung zu formulieren. Diese sollte 1.000 Wörter enthalten und erklären warum es falsch ist, so etwas zu sagen. Es ist also nicht nur ein Entschuldigungsbrief, sondern auch eine Art Essay – oder in diesem Fall – eine Strafarbeit. Der Abonnent von DrLupo hat sich dann wirklich hingesetzt und ein Essay geschrieben.

Der Subscriber schreibt in seinem Essay, dass Krebs eine tödliche Krankheit ist. Und dass niemand es verdient habe, dass ihm das Leiden der Krankheit gewünscht werde. Denn über 15 Millionen Menschen Leiden an der Krankheit. DrLupo reicht dieser Essay. Er hat den Abonnenten wieder entbannt. Er kommentiert dazu: „Verändere eine Person nach der anderen.“ Das hat er bei seinem Subscriber, der nun wieder zuschauen darf, wohl offenbar geschafft. Hut ab!

Hängst du gerade an den Herausforderungen? Dann schau mal hier rein:

Bilderstrecke starten
18 Bilder
Fortnite: Alle Herausforderungen von Season 6 mit Lösungen.

Was hältst du von der Aktion und der Strafarbeit? Findest du das gerechtfertigt oder nicht? Und wie findest du den Text, den der Subscriber geschrieben hat – hättest du ihn dafür auch entbannt? Schreib uns deine Meinung doch einfach mal in die Kommentare.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* gesponsorter Link