Ninja meint: „Wenn ein Streamer zu viel verdient, wird er nicht mehr unterstützt“

Kamila Zych

Anfang März hat Ninja im Rahmen eines Fortnite-Freundschaftspiels ein bisschen mit dem französischen Streamer Gotaga geplaudert und dabei über seine Hochzeit auf Twitch sowie die Schattenseiten seiner Karriere gesprochen.

Die beiden Streamer sprachen während einer Pause über Twitch Prime-Abos, als Gotaga den Fortnite-Profi offen nach seinem Rekord fragte: „Mein Rekord? 269.000“ entgegnet Tyler Blevins, wie er mit richtigem Namen heißt. Während Gotaga nicht sclecht staunte, fuhr Ninja fort: „Das ist eine Mille. Eine kalte Mille“, womit er höchstwahrscheinlich seinen Verdienst von einer Million Dollar zu der Zeit meint.

In dem Zusammenschnitt von Daily Clips Central, kannst du das komplette Gespräch nachverfolgen.

Den damals so großen Abonnentenanstieg und damit einhergehenden Umsatz hat Ninja zwei Twitch-Prime-Packs zu verdanken, die jeweils im Februar und Mai 2018 veröffentlicht wurden. Der Streamer stellt daraufhin nüchtern fest, dass er den Rekord von 269.000 Abonennten wohl niemals mehr erreichen wird.

„Wenn ein Gamer […] Geld macht, ist es wie: ‚Oh, er macht zu viel Geld. Oh, er ist zu reich. Oh, unterstützt jeden, bloß nicht ihn.’“ Es ist nicht ganz klar, ob er damit die Fortnite-Macher oder Twitch meint, denn er nennt beide in dem gleichen Satz. Ihm ist allerdings klar anzusehen, dass er diese Denkweise alles andere als fair erachtet. Er hat laut eigener Aussage im letzten Jahr zwischen 4.000 und 5.000 Stunden Spielzeit investiert, woran letzten Endes auch sein Privatleben litt.

„Ich habe letztes Jahr meine Frau angeschaut […] und ich so: ‚Du weißt, warum ich nichts [mit dir] unternehmen kann? Also so GAR NICHTS in diesem Jahr, oder?‘ Und sie so: ‚Ja.‘ Ich kann an zwei Händen abzählen, wie viele Dates wir hatten“, erzählt Ninja.

Willst du noch mehr über Ninja erfahren? Hier sind ein paar überraschende Fakten.

Bilderstrecke starten
17 Bilder
15 überraschende Fakten zu Ninja.

Es ist nicht das erste Mal, dass sich Ninja über die Schattenseiten seiner Streamerkarriere auslässt. Erst im Dezember 2018 gab er zu, dass er gerne mehr Schlaf hätte. Trotzdem scheint der Streamer dem Spiel, dem er seinen Erfolg zu verdanken hat, weiterhin treu zu bleiben. In einem aktuellen Stream verriet er, dass er sich gerade auf den Fortnite World Cup vorbereitet.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung