Im Rennspiel Need for Speed gibt es 51 Fahrzeuge, die ihr mit massig Upgrades so tunen könnt, wie ihr wollt. Dabei spielen jedoch nicht nur optische Aspekte eine Rolle – auch die Perfomance und das Handling können individuellen Bedürfnissen angepasst werden. Je nachdem, ob der Fahrer lieber driftet oder schnelle Rennen fährt – mit den Upgrades ist so einiges möglich.

 

Need for Speed

Facts 
Need for Speed

Publisher EA versprach mit diesem Need for Speed-Teil die umfangreichsten Tuning-Optionen, die es in der Geschichte der Rennserie gibt. Und damit haben sie auch nicht zu viel versprochen. In diesem Teil der Rennserie gibt es zahlreiche Möglichkeiten für Upgrades und Tuning.

Need for Speed: Upgrades - Tuning

Need for Speed - Upgrades: So erhaltet ihr sie

Auf verschiedenen Wegen ist es möglich, an begehrte Upgrades heranzukommen. Am einfachsten ist wohl die Variante, sie mit Geld zu kaufen. Dieses verdient ihr am besten bei Rennen oder Tages-Challenges. Durch REP, also Reputationspunkte, steigt ihr im REP-Rang auf. So werden nach und nach mehr Tuning-Optionen freigeschaltet. Wie ihr sonst noch Geld und REP verdienen könnt, lest ihr hier.

Bilderstrecke starten(9 Bilder)
Wie entsteht eigentlich ein Videospiel-Trailer?

Außerdem gibt es Sammelobjekte bei Need for Speed, die Spieler finden können, um zusätzliche Boni zu erhalten. So gibt es beispielsweise zwölf Gratis-Autoteile, die es so nicht zu kaufen gibt. Ihr könnt sie entweder benutzen oder auch verkaufen.

Die 4 Tuning-Möglichkeiten für euren Wagen

Ob ihr nun die Motorhaube aufpimpen, den Lack mit Grafiken verzieren oder eine Nitro-Einspritzung hinzufügen wollt – Bei Need for Speed gibt es vier Tuning-Möglichkeiten, mit denen ihr euer individuelles Traumauto basteln könnt:

  • Visuals: Das Optiktuning modifiziert das Auto mit Bodykits und schicken Felgen.
  • Paint & Wrap: Das Menü „Farbe & Folie“ setzt auf einen neuartigen Editor, der neben Stickern auch mehrere Grafiken und Formen bereitstellt.
  • Perfomance: Die Perfomance-Upgrades verschärfen die Leistungsfähigkeit euers Autos.
  • Handling: Die Handling-Abstimmung personalisiert euren Wagen und ändert das Fahrverhalten.
Need for Speed: Tuning - Das Handling lässt sich individuell anpassen
Need for Speed: Tuning - Das Handling lässt sich individuell anpassen

Need for Speed: Upgrades und Tuning für die Optik

In diesem Menüpunkt könnt ihr als erstes die Räder verändern. Zudem steht es euch frei, alle vier Räder gleich zu modifizieren oder Veränderungen zwischen den vorderen und den hinteren Rädern einzustellen. Bremssättel und Bremsscheiben können hier auch ausgewählt werden. Zu guter Letzt können die Felgen noch angepasst werden. Dabei habt ihr die Wahl zwischen verschiedenen Größen: Von 14 bis 22 Zoll ist alles mit dabei.

Danach kommen die Front und das Heck des Wagens dran. Hierbei gibt es folgende Einstellungsmöglichkeiten:

  • Fahrwerk (Keilform, vordere und hintere Spurweite etc.)
  • Karosserie (Motorhaube, Stoßfänger, Scheinwerfer Kotflügel etc.)
  • Frontscheibe und Außenspiegel
  • Spoiler
  • Soundsystem und Kofferraum
  • Auspuffanlage
  • Diffusor
  • Heckleuchten
  • Nummernschild

Seid ihr aber von der großen Auswahl erschlagen, könnt ihr jetzt wieder durchatmen: Es gibt Bodykits, also vorab zusammengestellte Teile, die stilistisch zusammenpassen.

Need for Speed: Tuning - Die Optik des Wagens kann verändert werden
Need for Speed: Tuning - Die Optik des Wagens kann verändert werden

Farbenfrohes Tuning für den Wagen

Abgesehen von der Feinabstimmung jeder Farbe, die das Farbspektrum so zu bieten hat, gibt es nun auch einen völlig neuen Folien-Editor. Die Formen und Grafiken lassen sich individuell bewegen und skalieren. Zusätzlich ist es möglich, die Folien mehrschichtig aufzutragen.

Zudem gibt es eine große Auswahl an Logos und Decals sowie Zeichen, Buchstaben, Zahlen und Muster.

Need for Speed: Tuning - Der Folien-Editor hält eine Vielzahl an Formen und Logos parat
Need for Speed: Tuning - Der Folien-Editor hält eine Vielzahl an Formen und Logos parat

Perfomance-Upgrades für mehr Leistung

Nachdem nun also das Optische geklärt ist, geht es zur Leistung des Wagens. Hier könnt ihr eine Vielzahl an Teilen unter der Haube tunen. Was alles möglich ist, soll nachfolgend aufgezählt werden:

  • Luftfilter
  • Kühlsystem
  • Ansaugbrücke
  • Kraftstoffsystem
  • Motoraufladung
  • Elektriksystem
  • Zündung
  • Steuergerät
  • Motorblock
  • Nockenwelle
  • Zylinderkopf
  • Auspuffkümmer und Auspuffsystem
  • Kupplung
  • Nitrosystem
  • Fahrwerk
  • Differential
  • Reifen
  • Bremsen und Handbremse
  • Stabilisatoren

Jede Änderung zieht auch eine Modifizierung des Handlings sowie der Leistung nach sich.

Need for Speed: Tuning - Die Perfomance holt noch einmal so einiges aus dem Wagen raus

Upgrades und Tuning für ein personalisiertes Handling

Das Handling kann individuell angepasst werden. Achtet ihr mehr aufs Driften, könnt ihr dies einstellen. Soll der Wagen eine starke Bodenhaftung besitzen, gibt es Grip-Tuning-Optionen für euch. Diese beiden Optionen stehen also Fahrern offen: Drift und Grip. Will ein Fahrer kein Feintuning durchführen, kann er den Regler einfach nach links, Richtung Drift, oder nach rechts, Richtung Grip, bewegen.

Need For Speed Quiz: Screenshot oder Realität?

Du willst keine News rund um Technik, Games und Popkultur mehr verpassen? Keine aktuellen Tests und Guides? Dann folge uns auf Facebook (GIGA Tech, GIGA Games) oder Twitter (GIGA Tech, GIGA Games).