Skyrim: So geht's dem echten Kind namens Dovahkiin heute

André Linken 1

Vor fast sieben Jahren gaben Eltern ihrem neugeborenen Baby den Namen „Dovahkiin“ wie in The Elder Scrolls 5: Skyrim. Doch wie geht es dem Kind heute?

Skyrim Special Edition - Gameplay-Trailer 2.

Zur Erinnerung: Kurz vor dem offiziellen Release des eingangs erwähnten Rollenspiels gab Bethesda Softworks den Startschuss für einen kleinen Wettbewerb. Wer sein Kind, das am 11. November 2011 geboren wird (dem Launch von Skyrim), den Namen Dovahkiin gibt, erhält einen Steam-Key, um auf Lebenszeit sämtliche Spiele von Bethesda und ZeniMax zu erhalten – kostenlos versteht sich.

Das Paar Eric und Megan Kellermeyer haben genau das tatsächlich gemacht. Ihr Sohn erblickte am besagten Tag das Licht der Welt und erhielt den Namen Dovahkiin Tom Kellermeyer. Wie aus einem Bericht des Magazin Games Radar hervorgeht, ist es dem Sprössling seither gut ergangen und mittlerweile fast sieben Jahre alt. Seine Mutter Megan erklärte unter anderem, dass es durchaus mal komische Blicke aufgrund des ungewöhnlichen Namens gibt, doch ihr Sohn liebt ihn und hat ihn voll akzeptiert.

Manchmal werden Eric und Megan auch auf die Herkunft des Namens angesprochen, wobei sie stets ganz offen erklären, dass er aus einem Computerspiel stammt. Größere Probleme hat es im Alltag bisher nicht gegeben. Das liegt vor allem daran, dass unter anderem in seiner Schule eine große Bandbreite ungewöhnlicher Namen existiert. Besonders interessant sind Treffen mit Menschen, die The Elder Scrolls kennen, denn diese verstehen natürlich sofort, woher der Name stammt.

Diese Versionen von Skyrim fehlen bisher noch.

Bilderstrecke starten
10 Bilder
5 Skyrim-Versionen, die eindeutig noch fehlen.

Skyrim: Nach zwei Jahren jemand den Brief seiner Ex

Dovahkiin selbst, also der Sohn und nicht die virtuelle Figur, weiß mittlerweile auch sehr genau, woher sein Namen stammt. Wenn er irgendwo Skyrim zu Gesicht bekommt, sagt er sofort „das ist mein Spiel“. Aufgrund seines jungen Alters durfte er es jedoch noch nicht selbst spielen, was später natürlich nachgeholt wird. Übrigens: Bethesda hat sein Wort gehalten und versorgt die Familie auf Lebenszeit mit kostenlosen Spielen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung