Merkwürdiger Name fürs iPad: So nennt Donald Trump sein Tablet

Holger Eilhard

In den vergangenen Tagen sorgte US-Präsident Donald Trump unter anderem durch seine Kritik an Google für Aufsehen. Im Rahmen dieser Diskussion gelangten auch neue Details zu seiner iPad-Nutzung ans Tageslicht.

Merkwürdiger Name fürs iPad: So nennt Donald Trump sein Tablet
Bildquelle: White House/Flickr.

Donald Trump nutzt iPad fürs Lesen

Die Computernutzung des US-Präsidenten rückte in dieser Woche kurzzeitig in den Mittelpunkt, nachdem er sich über die angeblich verfälschten Treffer bei der Suche nach „Trump News“ in Googles Suchmaschine öffentlich bei Twitter aufgeregt hatte. Fast alle News, die er finden konnte, seien negativ. Maggie Haberman, Journalistin für die New York Times, sagte, ebenfalls bei Twitter, dass er keinen Computer nutzt. „Jemand anderes googelt für ihn, aber nicht er selbst“, so Haberman.

Die ABC-Korrespondentin im Weißen Haus, Tara Palmeri, merkte daraufhin an, dass der US-Präsident das iPad ab und zu zum Lesen nutzt und dem Tablet auch einen interessanten Spitznamen gegeben hat. Laut Palmeri nennt er sein iPad „the flat one“, auf Deutsch, „das Flache“. Weitere Details zu dem Tablet nannte sie nicht.

So könnten die neuen iPads aussehen, die Apple angeblich in wenigen Wochen vorstellen wird:

Bilderstrecke starten
6 Bilder
iPad Pro mit Face ID: So atemberaubend könnte das Tablet aussehen.

Nach Drohungen für Apple folgt Kritik an Google

Hatte Donald Trump vor einigen Jahren noch mit einem Boykott für den iPhone-Hersteller gedroht, rückt nun das Unternehmen aus Mountain View ins Visier des Präsidenten. Trump warf dem Unternehmen vor, dass es „kontrolliert was wir sehen und nicht sehen können“. Es sei eine „sehr ernste Situation“, die man adressieren werde. Google widersprach den Vorwürfen.

Trumps Wirtschaftsberater im Weißen Haus, Larry Kudlow, sagte ebenfalls, dass man derzeitig eine etwaige Regulierung von Google prüfe. Weitere Informationen, wie diese aussehen könnten, gibt es bislang nicht.

Quelle: Tara Palmeri/Twitter via Business Insider

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung